Ein Passwort wird per E-Mail an Sie geschickt

Ein wunderschöner, kühler Sommerabend war es, der erste Tag des Juli, der zur alljährlichen Romantik auf Schloss Lenzburg rief. Ein wenig kühl, doch wer den Weg zum Schloss zu Fuss bestritt, dem wurde sehr schnell sehr warm.

Das Wetter blieb schön und die Besucher waren bei bester Laune. Ein wahrhaft gemütlicher Abend. Im Schlosshof traf man sich um etwas zu essen und zu trinken, zu reden und zog dann bald weiter in den Garten, um den Sonnenuntergang und die einvernehmende Aussicht zu betrachten, die so manchem der das Schloss zum ersten Mal besuchte den Atem nahm und wirkliche Romantik zum Vorschein brachte.
Ein Höhepunkt war natürlich die Modenschau im Schlosshof gewesen. Schön inszeniert mit klassisch inspirierten Gewändern zum Anfang, ging es dann in den Steampunk über und trotz einer Perücke, die leicht den Halt verlor und eines etwas widerborstigen Schirms, wurde die Präsentation souverän durchgezogen und beendet. Die Besucher hatten ihre Freude an der etwas anderen, gelasseneren Schau.
Das dunkle Volk verteilte sich nun wieder auf das ganze Schloss und die Tanzflächen wurden gefüllt. Wo im Schlosshof eher melodische Klänge überwiegend waren, wurde im Saal auch zu härteren, elektronischeren Klängen das Tanzbein geschwungen. Auf beiden Flächen herrschte auf eine gute Stimmung und es fanden sich einige, die sich draussen durch das Tanzen aufwärmten oder drinnen die Luft zum Flimmern brachten. Die DJs leisteten gut Arbeit.
Für mich, war es die erste Schlossparty und ein tolles Erlebnis welches ich auch nächstes Jahr auf keinen Fall verpassen möchte. Wer noch nie dort war, sollte natürlich sowieso die Gelegenheit nutzen, das Schloss Lenzburg einmal zu erforschen, denn alleine der Aussicht wegen, lohnt es sich. Für eine Party im Sommer ist es jedenfalls der perfekte Ort und alleine durch die Mühe, die sich die Meisten mit ihren Outfits gaben, ist es lohnenswert, an die Sommerliche Schlossromantik auf Schloss Lenzburg zu gehen.

Bilder: Christopher Lutz, Francesco Tancredi und Sacha Saxer