Ein Passwort wird per E-Mail an Sie geschickt

Es gibt immer diesen einen Song, der dich in eine vollkommen neue Welt katapultiert.

Die Offenbarung beginnt mit einem 41-sekündigen Orgel-Loop – flimmernd und vielversprechend. Dann steigt das Piano ein – kraftvoll und beherzt. It’s only teenage wasteland.

2005 begriff ich im zarten Alter von 14 Jahren, dass da draussen mehr war als die Pop-verseuchten Charts. Dass die Welt facettenreicher war als die fantasielose Eurodance-Dudelei, die immer gleichen Fun-Punk-Hymnen.
Für diese Erkenntnis muss ich meinem Onkel danken, der mich mit den alten Legenden vertraut machte: Dylan, Led Zeppelin, Rolling Stones, Krokodil – und The Who. Ich stöberte in seinen Platten- und CD-Kisten auf der Suche nach Material für meinen brandneuen iPod. Da drückte er mir eine Scheibe in die Hand mit einem grossen Betonklotz auf dem Cover: Who’s Next von 1971.

the-who_whos-next

Entwistle, Townshend, Moon und Daltrey nach getaner «Arbeit».

Zuhause erkannte der PC die CD nicht, sie war zu alt. Also lud ich Flegel diesen einen unendlich faszinierenden Song runter. Er hiess Teenage Wasteland, was natürlich vollkommen falsch war. Es war Baba O’Riley.

Baba O’Riley entführte mich in eine neue, unglaubliche Welt ungekannter Melodien. So etwas hatte ich noch nie gehört: ein Lied, dass sich nicht auf repetitive Strukturen bequemt, sondern mit einer Selbstverständlichkeit einfach weiterfliesst. Es war schlicht der einzige reine Rocksong, den ich kannte. Überwältigend gross, kompromisslos und magisch.

The Who veröffentlichten Baba O’Riley auf Who’s Next, da Lifehouse, die zweite Rockoper nach Tommy, scheiterte. Der Titel des gut fünfminütige Songs ist eine Kombination aus den Namen Meher Baba und Terry Riley, die dem Gitarristen Pete Townshend als spirituelle und musikalische Inspiration dienten. Der Text beschreibt Townshends Eindrücke vom Woodstock Festival.

Nachdem The Who Dreiviertel von Baba O’Riley gespielt haben, setzt die Band zu einem abschliessenden Höhepunkt an. Dave Arbus von East of Eden spielt die irische Geige und hebt den Song nochmals in eine neue Sphäre.

Noch heute kann ich diesen Song nicht nur einmal hören. Ich muss Repeat drücke, so stark ist eine Anziehungskraft. Die Planeten begeben sich in die richtige Konstellation und die Welt steht für einen Augenblick still. Baba O’Riley ist ein Urknall.

«Who’s Next» auf Vinyl kaufen und Negative White unterstützen «Who’s Next» Limited Edition kaufen und Negative White unterstützen