Ein Passwort wird per E-Mail an Sie geschickt

Video-Premiere: What Josephine Saw verlängern den Sommer mit «Summer Never Ends»

Eine Hymne für die Kraft der Gedanken: What Josephine Saw lassen die warmen Monate mit «Summer Never Ends» nochmals aufleben. Die exklusive Video-Premiere jetzt bei uns.

Was macht den Sommer aus: Sind es die warmen Sonnenstrahlen oder die lauen Nächte? Oder ist der Sommer nicht vielmehr ein Gefühl? Sehnsucht. Freiheit. Unendlichkeit.

Summer Never Ends, die neuste Single der Zürcher Indie-Rock-Band What Josephine Saw, spürt diesen Fragen nach. Ein Song, der leicht und ungebunden mäandriert wie die Wellen, die ans Ufer schlagen. Was dieses Quartett geschafft hat, ist nichts Geringeres als die pure Essenz des Sommergefühls in Musik zu giessen. Es sind sanfte Surfklänge und weite Flächen, die sich über den Horizont hinausstrecken.

Das Video aus den kreativen Köpfen von Stephanie Dinkel und Dimitri Käch ist denn auch schlicht gehalten, die Bilder fokussieren auf fokussierte Impressionen. Als seien es flüchtige Erinnerungsfetzen glitzert die Sonne im Wasser, verschwimmt die Landschaft zu Streifen, während der Wagen beschleunigt. «This summer never ever ends, I’ve lost track of the days», singen What Josephine Saw dazu. «I knew it right away, it’s the spirit that can die. No matter what they say, this summer never ends.»

Die Band zelebriert Summer Never Ends als luftige Hymne an die Kraft der Gedanken: Sommer ist nicht an eine Jahreszeit gebunden. Es ist mehr eine Lebenseinstellung – eine Philosophie gar –, die man begreifen und umarmen kann. Die Perfektion, mit der What Josephine Saw in ihrem Song die Sehnsucht, Melancholie und den Optimismus balancieren, ist atemberaubend.

Nach ihrem zweiten Album Set a Fire, welches im Oktober vor einem Jahr erschien, ist Summer Never Ends ein kleiner Abschiedsgruss. Die Band zieht sich nun für kurze Zeit ins Studio zurück, tüftelt an einem neuen Werk. Und mit Summer Never Ends haben sich What Josephine Saw erneut eine hohe Messlatte gelegt.

Premiere: «There Is More» von What Josephine Saw