Ein Passwort wird per E-Mail an Sie geschickt

Ihre Singles sammeln über 100’000 Streams auf Spotify an: Tim Freitag sind auf dem Weg nach oben. Die neue Single «The Wave» ist eine sehnsüchtige Perle.

Tim Freitag haben sich in kürzester Zeit auf den Radar katapultiert. Die Band um den Frontmann Janick Pfenniger liefert bereits eine Hit-Single nach der anderen. Sowohl Bruises als auch Hold On haben bereits je über 100’000 Streams auf Spotify angesammelt. Eine bemerkenswerte Leistung für eine Newcomer-Band aus Zürich.

Sehnsucht im Blut

Nun könnten Tim Freitag das Kunststück zum dritten Mal vollführen: Die neue Single The Wave beweist endgültig, dass diese Truppe ein Gespür für die Balance zwischen Eingängigkeit und Eigenständigkeit hat.

Der Sound von The Wave wird vom beinahe kitschigen Piano geleitet. Doch darüber legt sich der gewohnt hochtrabende Indie-Rock. Dazu gesellt sich die markante Stimme Pfenningers, die dem Klanggefüge einen leicht verruchten Charakter verleiht. Im Abgang versprüht The Wave dann das Gefühl von Grösse, wie es die Band schon in Bruises verbreitete.

Vielleicht mag den einen die Musik von Tim Freitag zu weichgespült sein: Aber man kann nicht leugnen, dass die Leidenschaft und Sehnsucht in jeder Note explodiert. Dieser poppige Rock kommt von Herzen, ist authentisch und besticht genau deshalb.

Tim Freitag live im Gonzo Club Zürich. Bild: Biho Song

In gewisser Weise ist The Wave das logische Konsequenz aus Bruises und Hold On. Die Kraft, mit der das Quintett Bruises vorträgt, ist geradezu aufreibend: Der Song beginnt karg mit Gitarre und Gesang, dann steigt das Schlagzeug mit einem herrlichen Offbeat-Rhythmus ein. Die Musik wird plötzlich dreidimensional. Man spürt die Referenz zu U2 heraus.

Hold On dagegen wird von Sanftheit umgarnt. Der Song wird dominiert von einer glasklaren Akustikgitarre und einer sehnsüchtig lechzenden Stimme. Dezent gesellen sich Rhythmus und feine, elektronische Spielereien dazu.

The Wave kombiniert die beiden Pole, wird mal mehr vom ruhig-romantischen Zentrum angezogen um im nächsten Moment wieder zum Stadion-tauglichen und atmosphärischen Arrangement zu pendeln. Es wird aufregend zu hören, wenn Tim Freitag diesen dualen Ansatz weiter perfektionieren.