Ein Passwort wird per E-Mail an Sie geschickt

Video-Premiere: Streets of Roya hievt mit «Prisoner» den Pop aus der Beliebigkeit

Streets of Roya verleiht seiner neuen Single «Prisoner» nun ein sanftes Video aus Los Angeles. Und der Musiker rückt erstmals sein Gesicht ins Licht. Heute feiert der Clip bei uns Premiere.

Es sind einige Monate ins Land gezogen, seit Streets of Roya plötzlich auf der Bildfläche erschien: Seine Single All Eyes On Me feierte im November 2017 Premiere bei uns Premiere. Mittlerweile hat Michael Wespi, wie der Mann hinter dem Projekt heisst, über 330‘000 Streams der Single auf Spotify gesammlt. All Eyes On Me wurde in namhafte Playlists aufgenommen und hatte sogar in der RTL2-Serie «Berlin Tag & Nacht» und bei «Germany’s Next Topmodel» einen Auftritt.

Fein austarierte Musik

Im April hat sich Streets of Roya dann wieder mit einer neuen Single zurück gemeldet. Prisoner ist einer der Songs, die Wespi bereits lange begleitet. Er weiss nicht mehr genau, wann und wo Prisoner entstand. Aber der in Zürich wohnhafte Musiker begann ihn live zu spielen. So entstanden viele verschiedene Versionen des Stücks.

Dann entschied er sich aber für eine finale Variante, die nun für die Ewigkeit gebannt ist. Nachdem im April also die Single als solches erschien, präsentiert Streets of Roya heute bei uns auch das neue Video. Aufgenommen in Los Angeles, zeigt der scheue Wespi nun auch öffentlich sein Gesicht. Eine kleine Nebensächlichkeit aber, denn noch immer steht die fein austarierte Musik im Zentrum. Begleitet von den flickernden Nachtlichtern in der Stadt der Engel.

Prisoner – das muss man zugeben – ist ein sehnsüchtiges Pop-Stücke, veredelt mit luftigem Folk. Ein nachdenklicher und melancholischer Song. Und beinahe sieht man Streets of Roya schon die Kitsch-Klippe hinabstürzen.

Berührende Klänge

Doch der Musiker weiss ganz klar um die Gratwanderung. Wie schon All Eyes On Me besticht auch Prisoner mit einer herrlich eingängigen Melodie. Das ist eigentlich die beste Grundlage, schnell in Beliebigkeit zu versinken. Allerdings, und das ist das grosse Roya-Faszinosum, ist dieser Sound stets irgendwie frisch und neu: Pop abseits der Belanglosigkeit. Musik, die ehrlich und authentisch ist. Klänge, die genau deshalb berühren.