Nachdem das zweite Schweizer Konzert der aktuellen Tournee der deutschen Mittelalterformation Schandmaul wegen einer Kehlkopfentzündung des Sänger Thomas Lindner verschoben werden musste, meldet sich die Band nun wieder in alter Frische zurück und holt die verpassten Auftritte nach – so auch das im Kofmehl zu Solothurn. Am 30. April wird wieder mal die Post abgehen und die Wartezeit auf das 15-jährige Jubiläum nächstes Jahr verkürzen.

sax.An und für sich braucht man über Schandmaul eigentlich keine grossen Worte mehr zu verlieren. Seit 1998 haben sie sich stetig nach oben gekämpft und behaupten seit Jahren ihren Platz unter den Garanten für gute Mittelalter-Unterhaltung neben Grössen wie Subway to Sally, In Extremo oder Saltatio Mortis. Sieben Studio-Alben und drei Live-CDs stellen eine ansehliche Laufbahn dar, doch gerade ihre Konzerte sind es, was die Band zu etwas besonderem macht. Dabei spielt es keine Rolle, ob sie in einem kleine Club auftreten oder an einem grossen Festival… wo Schandmaul auf der Bühne steht herrscht Spass!
Ihre klangvolle Musik passt perfekt zu den teils tiefsinnigen, teils humorvollen und teils eher traurigen Texten und animiert immer zum Mittanzen, so dass sich jeder Auftritt in einen Hexenkessel verwandelt. So wird es auch in der Kulturfabrik Kofmehl in Solothurn nicht anders sein. Und wer jetzt Bedenken hat, weil das Konzert an einem Montag stattfinden, der sollte doch mal schauen, ob in seinem Kanton der 1. Mai ein Feiertag ist. Das heisst nämlich gemütlich ausschlafen und danach ans Mittelalter Phantasie Spectaculum in Bad Säckingen zur „Afterhour a la Mittelalter“.
Wem das Datum aber partout nicht passen will, der hat am Greenfield Festival noch eine weitere Chance, das Sextett live zu erleben.

Weitere Infos zur Veranstaltung:

Schandmaul
Kofmehl

Bild: Nicola Tröhler