Ein Passwort wird per E-Mail an Sie geschickt

Kurz vor Jahresende kündigen The Beauty of Gemina ein Album für 2018 an. Vieles deutet darauf hin, dass «Flying With The Owl» sehr akustisch werden könnte.

Am 21. Dezember kündigte die Schweizer Wave-Band The Beauty of Gemina ein neues Album für 2018 an. Flying With The Owl wird das achte Studio-Album der Truppe um Sänger und Songwriter Michael Sele heissen. Gleichzeitig wurden erste Tourdaten für den Herbst nächsten Jahres publiziert.

Tourdaten
  • 28.09. München (DE) – Backstage Halle
  • 29.09. Zürich (CH) – Moods
  • 30.09. Mels (CH) – Altes Kino
  • 02.10. Frankfurt (DE) – Das Bett
  • 03.10. Leipzig (DE) – Peterskirche
  • 04.10. Bochum (DE) – Rockpalast
  • 05.10. Berlin (DE) – Musik & Frieden
  • 06.10. Hamburg (DE) – Knust

Weitere Konzerte werden später angekündigt.

Das letzte Album Minor Sun haben The Beauty of Gemina im September 2016 veröffentlicht. Mit diesem Werk hat die Band sich selbst einen Pfosten eingeschlagen. Denn noch immer zehrte die Band von ihrem Ausflug in akustische Gefilde, den sie 2013 mit Eigeninterpretationen auf The Myrrh Sessions gewagt haben. Danach versuchten sie mit Ghost Prayers (2014), die neu gewonnen Facetten mit dem althergebrachten «Gemina-Sound» zu fusionieren. Es klappte nur bedingt, und Ghost Prayers ist das bislang schwierigste Album der Band, die gewohnt hochqualitative Musik produziert.

The Myrrh Sessions hallen bis heute nach. Nicht wenige Anhänger befinden ihre akustischen Arbeiten als absolutes Glanzlicht ihrer bisherigen Karriere. Die Konzerte sind jeweils magisch. Denn die Band, allesamt professionelle und gestandene Musiker, vermögen aus dem Korsett ihrer Arrangements auszubrechen, zu improvisieren, sich tatsächlich in einen Rausch zu spielen. Zuletzt bewiesen sie das auf ihrer Akustik-Tour «Silent Land» im vergangenen Herbst. Selbst wenn sie auch in ihren Rockshows zu neuer Stärke gefunden haben, bleiben sie akustisch eine der stärksten Bands, die die Schweiz heute zu bieten hat.

Was verrät der Trailer für Flying With The Owl?

2018 wird The Myrrh Sessions fünf Jahre alt werden. Nach Minor Sun und dem fast schon symbolischen Cover Crossroads wird es interessant zu sehen, welchen Weg The Beauty of Gemina an dieser Kreuzung einschlagen werden. Vieles deutet darauf hin, dass Flying With The Owl ein äusserst akustisches Album werden wird, ohne offiziell als Akustik-Album verkauft zu werden. Ein erster deutlicher Hinweis ist der Trailer, den die Band zur Ankündigung veröffentlicht hat:

Eine sanfte Gitarre verkündigt schlicht und zurückhaltend das neue Studioalbum. Es handelt sich also um neue Songs und nicht wie bei The Myrrh Sessions um Interpretationen alter Songs.

Betrachtet man die alten Alben-Trailer der Band, lässt sich ein Muster erkennen: Stets wurden tatsächliche Songausschnitte verwendet. Bei At The End Of The Sea war es Sacrificed To The Gods, bei Iscariot Blues wurde der Song Prophecy unterlegt. Zu Ghost Prayers wurde gleich eine ganze Auswahl der Songs angeschnitten, ebenso wie bei Minor Sun. Die Trailer vermittelten immer einen ungefähren bis sehr klaren Eindruck des zu Erwartenden.

Für Flying With The Owl könnte das bedeuten, dass der Sound noch stärker auf akustische Elemente setzt. In Kombination mit ihrem Wave-Universum entwickelt sich der «Gemina-Sound» vermutlich noch mehr in die Richtung, die auf Ghost Prayers eingeschlagen und auf Minor Sun verfeinert wurde. Vielleicht mehr als wir uns bisher vorstellen können.

Was verrät das Line-Up der Tour?

Der zweite Hinweis liefert das Line-Up der angekündigten Tour. Neben der klassischen Besetzung mit Andreas Zuber am Bass, Mac Vinzens an den Drums und Ariel Rossi an der Gitarre werden auch Cellist Raphael Zweifel, die Violinistin Eva Wey und der Isländer Eyjólfur Porleifsson am Saxophon auf der Bühne stehen. Porleifsson hat mit seinem Blechinstrument die letzte Adaption zum Sound geliefert und bewiesen, dass diese unmögliche Kombination von Sax und Gemina eben doch hervorragend funktioniert. The Beauty of Gemina schreiben in der Konzertankündigung für 2018, dass man mit einer Live-Umsetzung rechnen könne, die «Raum für Neues, Unerwartetes und Improvisationen zulassen».

Dass die Gastmusiker, die eigentlich zum Akustik-Line-Up der Band gehören, nun auf der kommenden Albumtour fix auf der Liste stehen, ist ein wichtiger Fingerzeig. Zu gewichtig werden ihre musikalischen Beiträge sein, als dass sie aus der Konserve kommen könnten. Flying With The Owl scheint durchaus abhängig von diesen zusätzlichen Instrumenten zu sein.

Natürlich ist das alles bloss Spekulation. Doch scheint es eine plausible Möglichkeit zu sein, die sich konsequent in die Entwicklung der letzten Jahre fügt. The Beauty of Gemina werden sich auf Flying With The Owl mit grosser Wahrscheinlichkeit erneut stark weiterentwickeln. Und ich persönlich würde sehr gerne einige Songs mit Saxophon auf ein Album gebannt bekommen.