Ein Passwort wird per E-Mail an Sie geschickt

Am 4. Oktober 2014 spielen VNV Nation wieder in der Schweiz. Das englische Duo hat in den vergangenen Jahren eine deutliche Entwicklung durchgemacht. So muss man sich fragen: Lohnt es sich überhaupt noch, sie live zu sehen?

Artikel 2011-10-01 - VNV Nation - Artikelbild

Ronan Harris von VNV Nation am Schwarzen Ball 2011. (Foto: Nicola Tröhler)

Es gibt nur eine Handvoll Songs, die mich so berühren wie Carry You von VNV Nation. Es beginnt mit einer leicht sprudelnden Synthie-Fläche, die in einem Wimpernschlag verebbt, bis das volle Arrangement mit Beats und Bässen den Song vorwärts treiben. Elektronische Musik mit einer melancholischen Note. VNV Nation haben ihren Stil gefunden und ihn geschliffen. Viele haben versucht, den Futurepop des englischen Duos zu kopieren – vergeblich. Doch die Magie von Carry You liegt nicht in der Strophe verborgen, sondern strahlt unbeschmutzt aus dem Refrain. Eine perfekte Symbiose aus Musik und Text:

Though the past, the unwanted memories, are holding onto you,
All the power in the universe conspires to carry you. Truths you find through your adversities will defend you,
As your powers and all your energies conspire to carry you.Carry You

VNV Nation wird gerne unterschätzt. Es ist einfach, poppige Hymnen für den dunkeln Tanz zu komponieren. Doch im Gegensatz zu anderen Bands schaffen es Ronan Harris und Mark Jackson berührende Kunstwerke zu schaffen, ohne zur Plattitüden-Schleuder zu verkommen. Ebenfalls etwas, woran viele scheitern.

In technoide Gefilde

2009 schlugen die Briten mit dem Album Of Faith, Power And Glory neue Töne an. Schneller und technoider wurden die Songs. Eingängige, manchmal gar pathetische Songs wie Where There Is Light oder Defiant drängten sich auf die Scheibe.
Zwei Jahre später legten VNV Nation noch einen drauf. Mit Automatic und der Single Control stiegen sie gar bis in die Schweizer Hitparade vor. Alte VNV-Fans konnten sich mit dem harten, Techno-lastigen Sound nicht mehr identifizieren. Dabei wird vergessen, dass auch Automatic grosse Songs zu bieten hat wie das sehnsüchtige Nova oder das mit beherrschtem Zorn vorgetragene Gratitude:

Thank you for all the doubts, and for all the questioning,
For all the loneliness and for all the suffering.
For all the emptiness, and the scars it left inside.
It inspired in me, an impetus to fight.
For the conviction, for the purpose found along.
For the strength and courage, that in me I’ve never known.
And if it seems to you, that my words are undeserved,
I write this in gratitude for whatever good it serves.Gratitude

Weiter auf Kurs – nur wohin?

Mit Transnational veröffentlichten VNV Nation 2013 dann ihr zwölftes Album veröffentlicht und machten klar: Der eingeschlagene Kurs wird fortgesetzt. Die Melancholie verschwand beinahe vollständig aus der Musik, einzig Harris’ Stimme bleibt als nachdenkliches Element übrig. VNV Nation haben sich stark dem EDM-Mainstream angenähert und lassen die berührenden Texte missen.
Zweifellos sorgt Retaliate – ein direkter Abkömmling von Control – für ein rauschendes Fest an Konzerten. Die Qualität von VNV Nation war es jedoch, Freud und Leid, Wut und Trauer, Mut und Hoffnungslosigkeit so geschickt in elektronische Musik zu verweben. Auf Transnational sucht man vergeblich danach. Teleconnect Pt. 1 und If I Was befriedigen nur halbwegs.

Die Wucht auf der Bühne 

Man kann die neusten Alben bemängeln. Der Band die Überzeugung abzusprechen, mit der sie ihre Songs auf der Bühne, wäre geradezu frevelhaft. Ronan Harris tigert und springt auf und ab, wirft sich in bedeutungsschwangere Posen und verneigt sich vor seinem Publikum. Nach 24-jähriger Geschichte haben VNV Nation genügend Material, um ein frenetisches Konzert abzuliefern.

VNV Nation spielen im Rahmen des Schwarzen Balls am 4. Oktober 2014 im Zürcher Club X-Tra.

Update, 2. Oktober 2014

Die Veranstalter haben soeben mitgeteilt, dass Torul ihren Auftritt absagen müssen. Hier die offizielle Mitteilung:

Leider kommt es nicht immer wie man möchte… und wird dann aber trotzdem gut! Wie wir soeben erfahren haben, ist der Frontsänger von TORUL kurzfristig erkrankt. Aus diesem Grund ist es der Band nicht möglich, am Samstag bei uns am Schwarzen Ball aufzutreten. Selbstverständlich haben wir aber sofort alle Hebel in Bewegung gesetzt und dürfen euch, voller Freude, Neuroticfish als Ersatz präsentieren. Wir sind überzeugt, mit VNV Nation und Neuroticfish weiterhin ein super Line-up zu haben und freuen uns auf einen gelungenen Schwarzen Ball.

Weitere Infos zur Veranstaltung gibt es hier.