Ein Passwort wird per E-Mail an Sie geschickt

Der deutsche Pianist Martin Kohlstedt hat Mitte November sein neues Album «Strom» veröffentlicht. Parallel dazu erschien auch der erste Teil eine sehenswerten Dokumentation.

1988 in Thüringen geboren, ist Martin Kohlstedt heute einer der spannendsten Künstler der sogenannten experimentellen Klassik. Der Pianist konfrontier die Hörer*innen mit der Frage, was das Klavier überhaupt ist. Sein Credo: Nichts darf in der Musik unerlaubt sein, wenn sie im Kern aus unwiederbringlichen Begegnungen besteht. 

Kohlstedt ist ein Suchender, das wird auch in der ersten Episode einer mehrteiligen Dokumentation klar. Strom (Chapter I) von Patrick Richter versucht, die Musik beobachtend zu begreifen. Die Expeditionen von Kohlstedt und Richter treffen sich in diesem Film. 

Weitere Teile der Dokumentation werden im Winter 17/18 veröffentlicht. Bereits das erste Kapitel lohnt sich, schenkt einem einen neuen Blickwinkel auf den Künstler und die Person dahinter:

Martin Kohlstedt spielt übrigens am 7. Dezember 2017 im Bogen F in Zürich. Dass sich ein Konzert Kohlstedts lohnt, kann man hier nachlesen.