Wenn euch Männern am 24. März plötzlich ungewöhnlich viele Menschen in Leoprints, Cowboystiefeln und Glitzerschals begegnen, wenn ihr in einer Wolke aus Haarspray eingenebelt seid und ihr diese Menschen auch noch selbstbewusst ihr bestes Stück als Community Property bezeichnen hört… Dann solltet ihr euch schleunigst ein Beispiel daran nehmen, euch in die Leggins stürzen und zum Komplex 457 nach Zürich düsen!

fb.Oder halt – sperrt zuerst eure Freundinnen ein, falls ihr sie nicht nach dem Konzert aus dem Backstagebereich von Steel Panther zerren wollt. Denn keine Band aus dem Metalgenre spielt so gekonnt und überspitzt mit dem „Sex, Drugs and Rock’n’Roll“-Klischee wie Steel Panther. Ihre Songtexte veranschaulichen schamlos ersteres in allen Geschmacksrichtungen und machen dem Hörer schnell klar: Michael Starr, Lexxi Foxxx und co. lassen nichts anbrennen, denn: „The extra „X“ is for the extra SEX!“
Doch die Jungs vom Sunset Strip haben mehr drauf als Föhnfrisuren und Groupies abzuschleppen. In euphorischen Reviews werden sie als Heavy Metal-Legenden gehandelt. „Ist doch klar“, mag sich der eine oder andere von euch denken, „die entspringen ja auch direkt den 80ern“. Doch der Schein trügt: Obwohl sich Steel Panther gerne als 80er-Jahre-Glam-Rock-Band ausgeben und ihr Handwerk perfekt beherrschen, liegen ihre Ursprünge im Jahre 2000, als sie unter den Namen Metal Shop und später Metal Skool berühmte Songs von Hair Metal-Bands parodierten und unter verschiedenen Künstlernamen im Fernsehen auftraten. Ihr erstes Album, Hole Patrol, veröffentlichten sie 2003 eigenhändig als Steel Panther. Den Durchbruch schafften sie jedoch erst im Jahre 2009 mit dem unter Universal Records veröffentlichten Album Feel the Steel und der kultverdächtigen Single Death to all but Metal. Ausverkaufte Shows in den USA und jede Menge entblösste Boobies kreischender Mädels waren die Folge davon – und genau dies soll sich nun in Europa fortsetzen! Denn Steel Panther haben am 4. November 2011 bereits nachgelegt und ihr drittes Album Balls Out (ebenfalls bei Universal Records) auf den Markt geschossen. Damit sind sie nun unterwegs um die europäischen Chicks zur Ekstase und die Guys zum Bangen zu bringen.
Und wenn auf dem nächsten Album ein Song über ein Schweizer Groupie erscheinen sollte, wissen wir: Die Supersonic Sex Machines waren auch hierzulande erfolgreich…

Mehr Infos zur Veranstaltung:

starclick.ch
steelpantherrocks.com

Bild: zVg