Ein Passwort wird per E-Mail an Sie geschickt

Sind wir eine Bande von Heuchlern?

Heuchler sollen wir sein, weil wir um die Toten in Paris trauern, aber das Elend im Rest der Welt vergessen.

Die Anschläge in Paris machen uns betroffen. Wir fragen uns, wieso es solche Grausamkeiten gibt, obwohl wir genau wissen, dass sie täglich geschehen. Nur eben nicht in unserer Nachbarschaft.

Heute scrolle ich also durch den Facebook Feed und werde auf mehrere Posts aufmerksam, die uns im behüteten Europa mehr oder weniger direkt der Heuchelei bezichtigen. Etwa dieses Bild:

heuchelei_001

Abgesehen davon, dass beten kaum helfen wird, die Herausforderungen unserer Zeit anzugehen, vereinfacht dieses Statement die Welt.

Nachrichten werden bewertet

Die zentrale Rolle bei der Vermittlung von Ereignissen übernehmen die Medien. Allgemein unbekannt ist, dass auch Nachrichten von Journalisten bewertet und gefiltert werden. Unzählige Agentur-Meldungen erreichen die Redaktionen täglich und nicht alles ist gleich interessant. Diese Filter-Funktion von Medien nennt man «Gatekeeping».

Den Wert einer Nachricht wurde bereits im frühen 20. Jahrhundert anhand der Nachrichtenwert-Theorie von Walter Lippmann untersucht. Lippmann nennt dafür zehn Faktoren, die den Wert mitbestimmen:

  1. Überraschung (oddity)
  2. Sensationalismus
  3. Etablierung
  4. Dauer
  5. Struktur
  6. Relevanz
  7. Schaden
  8. Nutzen
  9. Prominenz (big names)
  10. Nähe (proximity, nearness)

Anhand dieser Faktoren lassen sich auch die schrecklichen Ereignisse in Paris bewerten. Niemand hat damit gerechnet (Überraschung) und die Nähe zu unserer eigenen Lebenswelt sind nur zwei Nachrichtenwerte, die hier mit Sicherheit zutreffen.

Jeder Tote ist einer zu viel

Dass diese «Heuchler-Anschuldigung» stets bei tragischen Geschehnissen auftauchen, ist kein Zufall. Sie bewegen uns und führen uns vor Augen, dass dieses Elend überall geschieht.

heuchelei_002

Denken wir aber mal ausserhalb der «Breaking News». Auch in Afrika werden die Herden der Bauern von Raubtieren angegriffen. Interessieren tut uns das wenig, ganz im Gegensatz vom Wolf oder Bären in der Schweiz. Das ist nicht weiter schlimm, wir können und müssen nicht alles wissen.

Jetzt geistern also diese Statements gegen Heuchelei durchs Netz. Doch ich habe keinen einzigen Betroffenheits-Beitrag gelesen, als sich die Attentäter in Beirut Menschen in den Tod rissen. Auch nichts zu den Hungernden auf der ganzen Welt. Es ist genauso heuchlerisch, anderen diesem Moment Heuchelei vorzuwerfen, obwohl man sich sonst nicht um die anderen Tragödien schert.

heuchelei_003

Das heisst nicht, dass wir unsere Aufmerksamkeit nicht öfters dem grossen Bild schenken sollten. Dass wir die Ungerechtigkeiten nicht beseitigen sollten. Es ist gar eine moralische Pflicht, das zu tun. Aber Tode statistisch zu vergleichen, ist dafür keine Lösung. Es ist sogar pietätlos. Jeder Tote ist einer zu viel.

Solutions Journalism – ein Lösungsansatz

Dass Journalismus viel zu oft negativ ist, hört man immer wieder. Eine Strömung innerhalb der Medienwelt – «Solutions Journalism» oder «Solutions-based Journalism» – möchte diesem Urteil entgegenwirken. Was genau das bedeutet, liest du hier.