Ein Passwort wird per E-Mail an Sie geschickt

Für fünf Franken ins Kino und dabei wertvolle Filme sehen? Kein Problem!

Eine Fabel über die Goldindustrie. Eine Reise hinter die Kulissen dieses überaus gewinnträchtigen Wirtschaftszweigs.

Eine Fabel über die Goldindustrie. Eine Reise hinter die Kulissen dieses überaus gewinnträchtigen Wirtschaftszweigs.

Die Association «Quartz» Genève Zürich lädt nächste Woche zur «Woche der Nominierten» ein. Filminteressierten wird die Möglichkeit geboten, die für den Schweizer Filmpreis (Verleihung am 18. März) nominierten Filme zu schauen und so die Vielfalt der Schweizer Filmbranche zu entdecken.

Wo werden die Filme gezeigt? Das Filmpodium heisst alle Interessierten herzlich willkommen. Aber damit nicht genug: Zu den Filmvorstellungen finden jeweils Podiumsgespräche statt, bei denen Regisseure, Schauspieler und andere Beteiligte über ihre Arbeit und Erfahrungen berichten.

Darüber hinaus bietet die «Woche der Nominierten» am Mittwoch 17. März, um 16.30 Uhr eine Masterclass mit der Regisseurin Ursula Meier, zweifache Gewinnerin des Schweizer Filmpreises in der Kategorie «Bester Spielfilm» . Sie spricht über ihren neusten Kurzfilm Kacey Mottet Klein, naissance d’un acteur und über ihre Karriere. Gleich anschliessend zeigen Studierende der Zürcher Hochschule der Künste (ZHdK) und der Haute école d’art et de design ihre Kurzfilme und geben dabei einen Einblick in die Zukunft des Schweizer Films und Gemeinsamkeiten von Deutsch- beziehungsweise Westschweizer Filmen.

Die Eintrittspreise unter der Woche sind auf fünf Franken festgelegt. Am Samstag und Sonntag ist der Eintritt sogar kostenlos, dann werden die Gewinnerfilme gezeigt.