Ein Passwort wird per E-Mail an Sie geschickt

Längst zum Pflichtprogramm für tanzfreudige Dunkelseelen ist die Grossparty Schwarzer Ball im Zürcher Club X-Tra. Neben zwei Live-Bands bietet die Veranstaltung, die 2012 erstmals vom Divus Modus-Nachfolger Noxiris veranstaltet wird, ein breite musikalische Mischung auf drei Dancefloors. Am 6. April laden Noxiris und More Than Mode zum Tanze.

jt.Krachende Beats und durchdringende Bässe kann man von der traditionsreichen Gruppe Suicide Commando um den belgischen Frontmann Johan van Roy erwarten. Benannt nach dem gleichnamigen Song von 1981 der deutschen Post-Punk-Band No More, startete Johan van Roy sein Electro-Projekt bereits Mitte der 80er-Jahre. Doch es sollte 1994 werden, bis die erste CD Critical Stage veröffentlicht wurde.
Suicide Commando entwickelte sich vom kleinen Industrial-Grüppchen schnell zu einem Kassenschlager der Szene. Mit den verstörenden und gesellschaftliche Tabu-Themen behandelnden Texten traf van Roy den Geschmack der Hörer. Auch politische und religiöse Themen fliessen in sein Songwriting ein. Unterlegt werden die Lyrics von harschen und aggressiven Klängen, die zu Beginn noch minimalistisch angehaucht, später dann aber klar von EBM, Industrial und hartem Electro dominiert sind.
Die Auftritte von Suicide Commando sind ein lautes und schweisstreibendes Spektakel für tanzwillige Gruftis mit Flair für heftigen, elektronischen Sound. Die Cyber- und EBM-Fraktionen werden mit Sicherheit ihre Freude an den Belgiern haben.
Weniger brachial geht es bei Solar Fake zu und her. Ein weiteres Projekt des umtriebigen Sven Friedrichs lässt sich doch der elektronischen Musik zuschreiben. Weniger angriffig sind denn auch die Texte von Friedrich, sondern eher traurig, melancholisch bis depressiv. Er schreibe eben über Dinge, die ihn sehr beschäftigten und fertig machten, so Friedrich auf der Website der Band. Friedrich, der durch die Bands Dreadful Shadows und Zeraphine bekannt wurde, wird auch in Zürich seine Entertainment-Künste unter Beweis stellen. Und selbst wenn beide Acts des Abends elektronische Musik durch die Boxen hauen werden, so bilden Solar Fake und Suicide Commando doch einen gewissen klanglichen Kontrast.

Wer mit den Bands gar nichts am Hut hat, darf sich während und nach den Konzerten auf drei Floors rumtreiben, wobei für jeden Geschmack etwas dabei ist. So bieten die Veranstalter den Schwarzgewandeten einen Electro-, einen Neofolk- und einen More Than Mode-Floor, der eine schöne Mischung aus alten und neuen Wave-Klängen zum Besten geben wird. Zahlreiche Djs sorgen an dem Abend für eine ausgelassene Stimmung.

Mehr Infos zur Veranstaltung:

noxiris.ch
x-tra.ch

suicidecommando.com
solarfake.de

Bild: zVg