Ein Passwort wird per E-Mail an Sie geschickt

Die spanische Ska-Punk-Gruppe Ska-P spielte ein ausverkauftes Komplex 457 in Grund und Boden. Damit erfüllten sie sämtliche Erwartungen mit einer riesigen Party.

Den Anfang machten die Aargauer Ska-Punker von Rude Tins. Mit ersten Eindrücken zum neuen Album sowie älteren Songs eröffneten die Musiker den Abend schnell und mutig. Mit einem eher auf der Punkseite liegenden Set vermochten die Jungs das anwesende Publikum bereits zum Tanzen anregen.

Als zweite Vorgruppe standen Stan Or Itchy an. Leider fiel dieser Auftritt etwas gar platt aus. Dem Elan von Rude Tins konnten sie nichts entgegensetzen, vielleicht auch, weil ihr Sound weniger punkig ausfiel.

Die Helden des Abends waren aber unbestritten. Im dunklen, ausverkauften Saal des Komplex skandierten die Fans «Ska-P, Ska-P!», bis die Männer aus Madrid die Bühne stürmten. Die Band ist eine unangefochtene Grösse ihres Genres. Ein wahre Koryphäe an revolutionärer Musik; verpackt in scharfe Rhythmen und rassigen Melodien.

So wundert es nicht, dass die Band mitreisst wie keine zweite. Innert weniger Sekunden verwandelten die Zauberer aus Spanien den Zürcher Club in ein unvergleichliches Fest. Feurig heiss ging es vor der Bühne zu und her. Nichts mit spanischer Sierra, es war ein tropischer Menschenwald. Eine Mischung aus Schweiss, erfrischenden Bierduschen und dem allgegenwärtigen Marihuana-Geruch. Als hätte es den 1. Mai 2010 gar nie gegeben, wurde offen geraucht und gekifft. Ska-P ist eben Punk und Regeln sind da um gebrochen zu werden.
Ab und an lockerte sich die Bühnenshow mit theatralischen Einlagen auf, doch meist ging es Schlag auf Schlag. Wenig Zeit, um zu verschnaufen. Der wilde Pogo ging ebenso weiter wie die reissenden Songs aus den Boxen dröhnten. Garanten für ein spektakuläres Live-Erlebnis fehlten nicht: Intifada, Cannabis oder Sexo Y Religion sorgte für eine schweisstreibende Ausgelassenheit.

Es tropfte bereits von den Wänden, der Boden längst in eine schmierig-rutschige Fläche verwandelt. Da war auch der letzten, verlorenen Seele im Raum klar: Ska-P ist eine Wucht sondergleichen. Sie verlangten dem Publikum kompromisslos alles ab. Bis zur erschöpften Dehydrierung sprangen die Tanzwütigen im feucht-heissen, Sauerstoff-losen Komplex.