Ein Passwort wird per E-Mail an Sie geschickt

The White Wolf is back in town! «Blues Trash», das neue Album von Reverend Beat-Man & the New Wave, erscheint am 20. April. Wir haben uns die Scheibe angehört und sind sicher: Kaufen, reinhören, geniessen!

Halle-Motherfucking-luja! Reverend Beat-Man ist zurück mit neuer Musik. Preiset den Herrn, oder wohl doch eher den Teufel? Beat Zeller, Hohepriester des Blues-Trashs und Weirdo-Gospels beliefert nach The Un-Believers, Surreal Folk Blues Gospel Trash Vol.1, 2 & 3 seine Anhänger der exzessiven und suchterzeugenden Krachmusik mit einer neue Scheibe: Blues Trash. Doch gepredigt wird nicht mehr in der One-Man-Band-Manier oder im Duett, sondern mit der neuen Formation The New Wave.

Blues Trash

Schon seit zehn Jahren wollte der Reverend eine Platte mit seinen liebsten Musikerfreunden aufnehmen, mit welchen er schon live gespielt oder die Bühne auseinander genommen hat. Sein Wunsch ging schliesslich 2017 in Erfüllung: Mit einigen gesammelten Songideen verabredete er sich mit The New Wave direkt im Studio.

Die Lieder wurden den Musikern bloss einmal vorgespielt, danach wurde bereits live aufgenommen. Zwei Takes, dann musste alles im Kasten sein. Auf Magnetband, analog, Heiligstärne! Das Ergebnis? Ein Freestyle-Album im Zeichen des Blues Trashs, Garage Rock’n’Roll, New Wave Folk und vielem mehr….

 

The New Wave sind…

  • Nicole Izobel Garcia Gesang, Percussion, Syntheziser, Orgel
    Singen kann sie wie ein Engel, trommeln wie der Teufel. Die kalifornische Sängerin ist bekannt von den Auftritten mit Reverend Beat-Man im Duett.
  • Mario Batkovic Akkordeon, Banjo
    Ein gewaltiger Avantgarde-Akkordeonist. Der Virtuose beherrscht sein Instrument wie kein anderer und ist weit über die Schweizer Grenzen für seine Kompositionen bekannt.
  • Julian Sartorius Schlagzeug, Percussion
    Der verrückteste und kreativste Schlagzeuger der Schweiz. Das Free-Jazz Genie und Improvisationstalent sorgt für den treibenden und packenden Groove auf der Scheibe.
  • Resli Burri Piano, Harmonium, Guitar, Bass
    Bereits vor der New Wave hatte Beat Zeller mit Batkovic sowie dem Berner Urgestein und Multiinstrumentalisten Resli Burri in der Jam-Band Drü gespielt. Burri tingelt ebenfalls bei Patent Ochsner und bei The Dead Brothers.

Einmal vorgespielt, insgesamt zwei Takes, alles loses Gerippe? I Have Enough beweist sofort das Gegenteil, die Scheibe beginnt bissig und bellend. Wie ein blutrünstiger Hund, von der Leine losgerissen. Dreckig, laut und teuflisch groovy. I’m Not Gonna Tell You und If I knew folgen dem gleichen Schema. Freche Blueslicks, polternde Rhythmik und kratziger Gesang. Blues Trash wie er leibt und lebt.

I’ll Do It For You bringt eine romantisch-rasante, beinahe Gypsy-mässige Einlage. Treibende Percussion und ein malerisches Akkordeonspiel von Batkovic fordern zum Tanz auf. Beatman kann auch zärtlich: «I jump in front of a train, just to save your life. I cut my throat, just to give you life», herzerwärmend, so etwas.

Sartorius bringt bei The White Wolf Is Back In Town ein herrlich schleppendes, beinahe torkelndes Schlagzeug zu Tage. Beatman heult zusammen mit dem Saxofon um die Wette. Der Wolf ist zurück, schleicht durch zwielichtige Gassen und bringt den ungebändigten Blues Trash zurück. Roh und bedrohlich.

Liebesschnulze und Perlen

Für eine spanische Liebesschnulze braucht es nicht viel mehr als die Stimme eines Engels und eine wehmütige Klampfe, dies weiss Nicole Izobel Garcia mit dem Song But I Love You bestens zu bezeugen.

You’re On Top lässt die verspielte Verrücktheit dieses einzigartigen Musikgefüges noch einmal in sanfte ekstatische Höhen aufleben. Melancholisch psychedelisch. Magisch.

Then We All Gonna Die bringt apokalpytische Stimmung. Viel mehr als Ach und Krach auf bluesiger Klampfe. The New Wave lässt zu den bedrohlich-prophetischen Worten vom Reverend eine düstere Atmosphäre auferstehen und zeigt die vielfältig musikalischen Möglichkeiten der Gruppe auf.

Lass uns Liebe machen. Zu guter Letzt setzt das verführerische Lied mit deutschem Text, grandioser Akkordeonbegleitung und flehenden Harmonium-Solis von Burri einen eindrücklichen Schlussstrich.

Ein abwechslungsreiches Album voller Perlen. Von energischem Blues Trash zu Psychobilly-Folk und düsteren Romanzen. The New Wave bringen vielerlei spannende Möglichkeiten mit sich. Die Klasse der Musiker zeigt sich von der fliessenden Dynamik der Stücke, über den technischen Verspieltheiten, bis zuletzt im Songwriting des Reverend himself. Einmal vorgespielt, zwei Takes. Düster, wütend, melancholisch. Mal energiegeladen, mal tagträumerisch, dann albträumerisch. Ob ruhig oder wild, liebevoll oder gehässig, die Scheibe liefert alles. Wahnsinn auf Band.

Blues Trash

5
/5
20. April 2018

Release

Voodoo Rhythm Records

Label

Tracklist

  1. I Have Enough
  2. I'm Not Gonna Tell You
  3. Today Is a Beautiful Day
  4. I'll Do It for You
  5. The White Wolf Is Back in Town
  6. But I Love You
  7. You're on Top
  8. If I Knew
  9. Then We All Gonna Die
  10. Love Is Simply a Dream
  11. Looking Right Through
  12. Lass uns Liebe machen