Nach drei Jahren, in denen es ruhig war um die britisch-amerikanische Rockband The Kills, kehrt das Zweiergespann mit einem lauten Knall zurück. Mit ihrem vierten Album Blood Pressures, welches am 5. April 2011 erschien, sind sie jetzt auf Tournee und werden auch in der Schweiz zu sehen sein. Am 21. November spielen sie im X-Tra in Zürich.

Alison Mosshart und Jamie Hince, die sich früher nur VV und Hotel nannten, sind die zwei Musiker, die hinter The Kills stecken. Eine Amerikanerin und ein Engländer – und trotz anfänglichen 4000 Kilometern Distanz haben sie es geschafft, gemeinsam Musik zu machen.
Wie das ging? Eigentlich sehr simpel: Sie haben sich Briefe geschrieben, sich Tapes zugeschickt und jeweils die eigene Musik hinzugefügt. Viel Geduld war dafür nötig, es konnte nämlich durchaus mehrere Tage dauern, bis eine Aufnahme dann auf dem Tisch des jeweiligen Empfänger landete. Schlussendlich entschloss sich Alison, Florida den Rücken zu kehren und nach London zu ziehen, um gemeinsam mit Jamie Musik zu machen. Seit 2002 arbeiten die zwei Musiker, die vorher beide in einer anderen Band spielten, nun also zusammen. Entstanden ist dabei eine schwer einzuordnende Mischung aus Garage Rock, Blues und Punk. Es ist karge, minimalistische Musik, die grösstenteils nur von einer Gitarre und der Drummaschine begleitet wird.
Beeinflusst von vielen verschiedenen Musikern, wobei Jamie vor allem Blues als Einfluss aufführt, entstand 2002 schliesslich ihre Debüt-EP Black Rooster. 2003 folgten mehrere EPs, Singles, und das Studioalbum Keep on your Mean Side. Schon bald nach dem ersten Album kam die erste, 18-monatige Tournee, deren Gigs Alison selber vom Hotelzimmer aus buchte. 2005 wurde das zweite Album Now Wow veröffentlicht und drei Jahre später schliesslich Midnight Boom, dessen Lieder grösstenteils zu Hits wurden – zum Beispiel Sour Cherry, Cheap And Cheerful oder Tape Song. In der Zwischenzeit machten sich The Kills einen Namen als einzigartige, rohe, dynamische Band, die sich durchaus mit The White Stripes vergleichen lässt.
Obwohl inzwischen viel geschehen ist – zum Beispiel hat Jamie Hince am 1. Juli 2011 Kate Moss geheiratet – hat sich an der Musik von The Kills auch auf dem neuen Album nicht viel geändert. Blood Pressure ist zwar deutlich rockiger als das vorherige Album, textlich bewegt sich das Duo jedoch immer noch auf der gleichen Ebene – da geht es um verschmähte Liebe, defekte Raumflugkörper und um sonstige ironische Zweideutigkeiten.
Das Duo hat sogar einige Coversongs im Repertoire: One Silver Dollar von Marilyn Monroe oder What A Wonderful World von Louis Armstrong. Beides hebt die grossartige, verruchte Stimme von Alison Mosshart hervor und zeigt uns einmal mehr, mit was für grossartigen Musikern es wir hier zu tun haben.
Live sind The Kills ein Phänomen, dass man gesehen haben muss. Auch hier werden sie selten von jemand anderem begleitet als sich selber und der Drummaschine. Sowohl Alison als auch Jamie verstehen es, das Publikum mitzureissen, indem sie selber einfach Spass haben an ihrer Musik und sich nicht scheuen, auch mal die Haare fliegen zu lassen und zu headbangen. Wie aus vorherigen Konzertberichten der Tour hervorgeht, scheint das Duo eine gute Mischung zwischen alten Hits und neuen Songs gefunden zu haben.
Man darf sich also für das Konzert am 21. November auf einfachen, jedoch umso besseren Lo-Fi Garage-Rock freuen – und auf eine Band, die ihre Musik so sehr reduziert hat, dass laut Jamie nur noch das Skelett übrig ist.

Mehr Infos zur Veranstaltung:

x-tra.ch

Bild: zVg