Eine doppelte Portion Electro-Rock erwartet das Zürcher Jugendhaus Dynamo. Mit Project Pitchfork aus Hamburg steht auch ein Urgestein des Genres am 19. Mai 2012 auf der Saalbühne. Eröffnet wird der Abend von der Schweizer Kombo Metallspürhunde.

1990 veröffentlichte die Band um Frontmann Peter Spilles ihr erstes Album. Musikalisch bewegten sich die Hamburger wegen der Nähe zu den 80er-Jahren noch mehr im Wave-Umfeld. Bereits in den Anfangsjahren konnte sich Project Pitchfork in der Szene etablieren und erste Erfolge im kleinen Rahmen feiern.
Der Sound veränderte sich aber im folgenden Jahrzehnt mehr zu einer rockigen Form der elektronischen Musik. Szenefremde Genres nahmen auf den Sound der Band Einfluss. Mit dem neuartigen Crossover konnten Spilles und seine Mitmusiker 1998 bei Major-Label Warner unterschreiben. Bis 2004 sollte die Band bei Warner veröffentlichen. Die Zeit beim Major öffnete der Band vor allem Türen zu umfangreicherer Werbung für ihre Musik. So konnte man auch 2001 den Song Existance auf der 32. Ausgabe der Bravo Hits finden.
2011 folgte das bis jetzt letzte Album Quantum Mechanics. Gleichzeitig wurde die First Anthology veröffentlicht, die einen Überblick über die Dekade 1991-2001 ewährt.

Auch die Schweizer Band Metallspürhunde hat mehr als zehn Jahre auf dem Buckel. Sänger Michel Frasse gründete 1998 die Gruppe als 2-Mann-Projekt mit Peter Graf. So erschienen die beiden raren Scheiben Metallspürhunde und Preview2. Das Duo wandelte sich und wuchs. 2003 folgte das Album Blut & Spiele, mit dem der charakteristische Sound, eine rohe Elektro-Rock-Fläche und Frasses bellender Gesang, grössere Beachtung fand. 2004 wurden die Schweizer beim deutschen Label Danse Macabre unter Vertrag genommen. Zwei Jahre später wurde das Album Amokmensch veröffentlicht, welches auch den bekannten Song Obszöne Neue Welt mit der Zeile „Huldigt euren neuen Gott!“ beinhaltet. Mit den Alben Böse Wetter (2009) und Moloch (2011) wandelte sich die Musik zu einem dichteren Gewebe der bereits vorhandenen Klangstränge. Typisch für Metallspürhunde sind die schonungslos gesellschaftskritischen Texte, die vom Reduit über medialen Voyeurismus bis zum Krieg alles treffend anprangern.

Weitere Infos zur Veranstaltung:

noxiris.ch

Bild: zVg