Ein Passwort wird per E-Mail an Sie geschickt

Mein erster Tag, korrigiere, Abend am Festi’Neuch ist vorbei. Das fröhliche Festival am Neuenburgersee überzeugt durch die ausgezeichnete Lage.

Festineuch FR 5

Am Freitag hielt sich das Wetter am Festi’neuch bis fast zu Schluss. Foto: Tatjana Pürro

Eigentlich wollte ich schon früher dort sein – aber wie es halt eben so ist, huschte sich der Stau dazwischen. Ganze drei Stunden durfte ich in meinem alten aber guten Auto verharren. Voll geschwitzt angekommen betrat ich das Festivalgelände.

Als erstes sticht mir die Hauptbühne «Le Chapiteau» ins Auge. Ein riesiges Zirkuszelt umhüllt die Bühne, was bedeutet, dass wir am Wochenende sicherlich im trockenen stehen. Kurz nach meinem ersten Blick auf das Zelt, ertönen von dort bereits die ersten Klänge. Die Kanadische Sängerin Cœur de Pirate singt aus vollem Herzen ihre Chansons. In ihrem beigen Outfit, bestehend aus einem Tank-Top und einer Hose, hüpft sie feucht fröhlich auf der Bühne rum und trällert ihre französischen Lieder. Nebst ihren Tanzeinlagen spielt sie diverse Songs am Klavier, dies wiederum führte zu einer rührenden Stimmung im Zelt. Insgesamt eine unterhaltsame Performance und teilweise vergass ich das ich in der Schweiz bin.

Nach diesem Gig hatte ich nur eines im Kopf: essen! Nachdem ich die Food-Stände plünderte, schländere ich durch das Gelände. Auffälig ist, dass das Publikum mehrheitlich gemischt ist. Vom Kind zur Grossmutter hat es alles dabei. Nach einer knappen Stunde ging es auf der Hauptbühne mit Cypress Hill weiter. Yea! Die muss ich mir einfach reinziehen, in den guten 90er durfte ich mir das schon anhören. Ich war zwar noch keine zehn als Insane In The Brain erschien, bekam es aber unbewusst schon mit – wie ältere Geschwister einem prägen, wird einem erst danach bewusst. Die drei Rapper aus L.A. schmetterten ihre Beats gegen das Publikum welches sie dankend annahm. Es wurde gehüpft, gettanzt und übelst viel gekifft.

Währenddem das Trio die Meute einheizt setzte der Regen ein. Dies war für mich, leider, der Startschuss um sich auf den Weg zu machen. Es endete wie es begann, ich war nass. Mal schauen wie der heutige Tag wird – gespannt bin ich vor allem auf Parov Stelar.