Redwood präsentierte mit ihrer neuen Platte «Fat Chance! Two Decades of Redwood» eine Zeitreise durch ihre Bandgeschichte und zeigt ihre endlose Leidenschaft zur Musik. Die gute Laune der Band und die Freude an der Musik liessen den Abend so richtig krachen.

Nicole Kammermann sang sich durch 20 Jahre Bandgeschichte – nicht nur für Bruno (Sacha Saxer)

Nicole Kammermann sang sich durch 20 Jahre Bandgeschichte – nicht nur für Bruno (Foto: Sacha Saxer)

dsc. Gestartet wurde mit einem Song über einen Drachen, einer ihrer ältesten Songs. Welcher Mark und Alex damals noch zu zweit im Wohnzimmer gespielt haben und jetzt auch zu zweit auf der Bühne. Sie wussten nicht, dass gar niemand einen Song über einen Drachen hören wollte. Nebst den Leuten die sie seit den Anfängen begleiteten und auch mit viel Elan bei jedem Song mitsangen, kommen auch immer wieder neue Leute zu ihrer Musik, mit dem Gedanken: «Scheisse ich hab ihre Anfänge verpasst», doch genau mit ihrem neuen Album erleichtern Redwood ihren Neulingen den Einstieg und beantworten die offene Frage: «Ja, kauf dir alle Alben!». Sie landeten einige Höhepunkte in ihrer Karriere wie die Auszeichnung zu Best Newcomer National von Swiss Music Awards, ein Konzert im Vorprogramm von AC/DC und einigen Radio Hits. Sie ruhten sich jedoch nicht auf ihren Lorbeeren aus sondern präsentierten nebst den grossen Hits auch 3 neue Songs auf ihrem Best Of-Album, um zu zeigen dass ihr Weg noch lange nicht zu Ende ist, den an Ideen fehlt es Ihnen absolut nicht.

Jetzt ist Nicole Kammermann bereits seit dem Jahre 2009 an der Front mit dabei, doch die Jungs behaupten immer noch nicht zu wissen woher sie kommt, den sie seien eben Zürcher und haben keine Ahnung was auf der anderen Seite der Kantonsgrenze liegt. Ehrlich gesagt könnten sie das gar nicht behaupten mit ihren Auftritten in der ganzen Schweiz und ihrer starken Verwurzelung in der Schweizer Musikszene.
Ihre vielfältigen Songs reichen von tanzbar Radio-Pop über feinfühlige Nummern zu harten Rockriffs, welche sie zu ihrem Besten gaben und das gesamte Kinski zum Mitbewegen, Tanzen, Haare schütteln animierten. Sie haben uns gezeigt was gute Musik ist und das satte zwei Stunden lang, anschliessend durfte mit Redwood angestossen werden auf eine gelungene Platte. Wobei, ich hab mich wirklich gefragt wo den der Champagner bleibt und weshalb sie ihre Platte nicht auf der Bühne zerstören? Nun ja, Redwood ist wohl nicht wie die meisten anderen.
Um auch die nostalgische Seite der Fans zu erwähnen, welche durch das Zürcher Urgestein Bruno vertreten wurde, welcher seither an jedem ihrer Konzerte mit dabei war, und sich gleich auch ein Platz auf der Gästeliste ergattern wollte für ihren nächsten Gig, da antwortet die Band lächelnd mit: «Welcome to the Freakshow.»

Redwood zeigte dass sie auch den Humor nicht verloren haben, witzelte auf der Bühne und empfahl den Softies unter dem Publikum sogar nach dem Konzert sich in eine Selbsthilfegruppe zu begeben. Denn ihre Musik ist nichts für schwache Ohren.
Nebst der Gratulation an die Band bleibt wohl nur noch eines zu sagen, egal ob eure Lieder von Freaks erzählen, davon dass wir alle sterben werden oder eben einem Drachen, gehört werden sie auf jeden Fall, den mit eurem musikalischen Können und kraftvollen Stimmen werdet ihr sowieso jede Bühne rocken, den ihr habt den Groove.

Fotos: Sacha Saxer

[Not a valid template]