Ein Passwort wird per E-Mail an Sie geschickt

An den Ufern des Neuenburgersees geht Anfang Juni zum 16. Mal das Festi’neuch über die Bühne. Das Event lockt mit einem Line-up, für das es sich lohnt, den Röstgraben zu überspringen. 

Capture-d’écran-2016-03-15-à-20.54.42-700x350

Was jenseits des Röstigrabens passiert, ist ein geheimnisvolles Mysterium in einer anderen Sprache? Wie gut, dass Musik eine Sprache ist, die jeder versteht. Umso mehr noch, wenn sie unter offenen Himmel neben dem einer glitzernden Wasserfläche gespielt wird. Ein Festival am See? Klingt traumhaft, oder? Vom 9. bis zum 12. Juni kann man sich in Neuenburg davon überzeugen wie schön das ist!

Gastfreundschaft, Strandpartys und Strassenmusik

An den vier Tagen findet dort zum 16. Mal das Festi’neuch statt. Ein Festival, dass mit einer Grösse von über 40’000 Zuschauern mittlerweile zu den grösseren in der Schweiz gehört. 70 Stunden Musik können sich die Besucher an den vier Tagen zu Gemüte führen. Und das nicht nur auf den drei Hauptbühnen, sondern auch dazwischen: Das Festi’neuch hat zahlreiche Strassenkünstler eingeladen, die mit ihren Darbietungen für gute Stimmung sorgen sollen. Für Nachtschwärmer und Nimmermüde gibt es ausserdem noch eine Elektrobühne und einen Strandclub, wo bis spät in die Nacht die Post abgeht. Klingt schon fast so gut wie Ferien all inclusive.

Jazz, Elektro-Swing, Hip-Hop, Indie-Rock…

Besser wirds noch, wenn man sich das Line-up ansieht. Für den Eröffnungsabend konnte das Festi’neuch mit The Crannberries und Skunk Anansie gleich zwei grosse und lang bekannte Publikumslieblinge einladen. Auch am Freitag darf man sich auf einen grossen Headliner freuen, wenn die Rapper von Cypress Hill das Festi’neuch zum schütteln bringen. Auch auf die sanfteren Elektro-Pop Klänge der Kanadier Coeur de Pirate haben am Freitag noch Platz. Am Samstag werden unter anderem Parov Stelar, Lilly Wood & the Pricks und Pablo Nouvelle für Stimmung Sorgen. Am Sonntag muss man die legendären Gipsy Kings im Programmbuch dick unterstreichen, nicht zu vergesse die grossartige Selah Sue aus Belgien. Neben diesen bekannten Namen werden auch zwölf Band aus der ganzen Schweiz ihr Können zum Besten geben und viele interessantes aus der ganzen Welt.

Tickets direkt hier kaufen und Negative White unterstützen

Festi’neuch Geheimtipps:

Donnerstag: Stimmungsvoller Elektro-Pop von AaRON aus Frankreich auf Englisch und Französisch.

Freitag: Die drei Schwestern von A-WA mischen traditionellen arabischen Sound mit Elektro.

Samstag: Muthoni the Drummer Queen macht frechen afrikanischen Hip-Hop.

Sonntag: Félix Rabin ein junger Schweizer und seine E-Gitarre. Ehrlicher Rock, grosse Klasse.