Ein Passwort wird per E-Mail an Sie geschickt

Dropkick Murphys und Flogging Molly sorgten in der Samsung Hall für ausgelassene Stimmung.

Dienstagabend, die Samsung Hall war prall gefüllt und brodelte in Erwartung, den irischen Klängen zu folgen. Und das Warten lohnte sich. Zwar war die Stimmung bei der Vorband noch etwas verhalten, doch sobald Flogging Molly auf die Bühne kam, brach Tanzstimmung aus. Flogging Molly waren gewohnt energiegeladen und verbreiteten gute Laune.

Nach gewohnter Manier stellt der Sänger von Flogging Molly die einzelnen Mitglieder der Band der Reihe nach vor. Passend zu den einzelnen Lieder. Gespielt wurden alte Klassiker und erfrischend viel Neues aus den letzten beiden Alben. Die Menge begleitet das Spektakel mit ungewöhnlich viel Beifall. So viel, dass sich die Band zu Stepptanzeinlagen hinreissen lässt und eine grandiose Zugabe zum Besten gab.

Kurz danach traten die wohl bejubelten Dropkick Murphys auf die Bühne. Gewohnt provokant, laut und energiegeladen. Jedoch schafften sie es nicht, die Begeisterung, die Flogging Molly zuvor hervorbrachte, zu toppen. Dennoch war es ein toller Auftritt, mit einer gelungenen Bühnenshow, einem guten Klang und schönen Lichteffekten.

Was man beiden Bands anrechnen muss, ist, dass sie es schaffen, dass selbst die Sitzränge aufstehen und mittanzen. Leider war das mit den Sitzplätzen so eine Sache, die Reservierung sah eine freie Sitzplatzwahl vor, jedoch waren gewisse Sitzplätze dann jedoch doch reserviert und andere waren dauerhaft durch Jacken belegt. Eine saubere Abgrenzung für die Presse und Sitzplätze, die bei der Buchung reserviert werden könnten, könnten hier Abhilfe schaffen.

[ngg_images source=”galleries” container_ids=”997,998″ display_type=”photocrati-nextgen_pro_masonry” size=”180″ padding=”10″ display_type_view=”default” ngg_triggers_display=”always” captions_enabled=”0″ captions_display_sharing=”1″ captions_display_title=”1″ captions_display_description=”1″ captions_animation=”slideup” order_by=”sortorder” order_direction=”ASC” returns=”included” maximum_entity_count=”500″]