Ein Passwort wird per E-Mail an Sie geschickt

Die Swiss Music Awards 2019 finden in Luzern statt

Die Swiss Music Awards wechseln die Stadt: Ab 2019 wird der wichtigste Schweizer Musikpreis neu in Luzern vergeben.

Die Swiss Music Awards (SMA) werden 2019 erstmals nicht mehr in Zürich überreicht. Der wichtigste und grösste Schweizer Musikpreis wird neu im Kultur- und Kongresszentrum Luzern – kurz KKL – verliehen. Das verkündeten die Organisatoren heute Donnerstag via Twitter.

«Änderung ist angebracht»

Am 16. Februar 2019 geht bereits die zwölfte Ausgabe der Swiss Music Awards über die Bühne. Neu werden die begehrten «Betonklötze» am Samstag vergeben, nicht wie bisher am Freitagabend. «Wir haben nach elf Ausgaben in Zürich das Gefühl gehabt, dass eine Änderung angebracht ist. Luzern liegt wunderbar in der Mitte der Schweiz, hat eine gute Ausstrahlung», begründet Executive Producer Oliver Rosa gegenüber der Luzerner Zeitung den Entscheid zum Standortwechsel.

Oliver Rosa, Executive Producer Swiss Music Awards

Oliver Rosa, Executive Producer der Swiss Music Awards. Bild: zvg

Es ist nicht das erste Mal, dass die SMA den Austragungsort wechseln. Zu Beginn wurde die Gala im Zürcher Kaufleuten, dann im Schiffbau und schliesslich im Hallenstadion ausgetragen. Das KKL bietet im Gegensatz zum Hallenstadion rund 2000 Plätze weniger.

Bei den Swiss Music Awards, einem privat finanzierten Preis, werden in zahlreichen Kategorien Newcomer und bekannte Künstler aus dem In- und Ausland ausgezeichnet. Zuletzt ergatterte sich der junge Mundart-Rapper Nemo vier Awards. Die Zeremonie wird jeweils durch das SRF live im Netz und im Fernsehen übertragen. Der offizielle Verleiher der SMA ist der Musikbranchenverband Press Play.

Nicht unumstritten

Die Swiss Music Awards sind nicht unumstritten. Martin Eric Ain, der 2017 verstorbene Bassist der Metal-Pioniere Celtic Frost, erhielt 2018 posthum den «Tribute Award». Daraufhin veröffentlichte der Frontmann der Band, Tom G. Warrior, ein Statement auf seiner Website, in dem er den Preis kritisiert und seine Absage als Laudator der Preisverleihung öffentlich machte.