Ein Passwort wird per E-Mail an Sie geschickt

Schandmaul geleitet uns durch mehrere Epochen, zurück ins Mittelalterliche. Veredelt mit neuen Klängen, verfeinert durch tiefgründige oder lustige Texte und vor allem gesättigt mit guter Laune. Am 19. Oktober ist es endlich wieder einmal so weit: Schandmaul tritt im Z7 in Pratteln auf.

Bildstre ke 2012-05-02 - Schandmaul - Artikelbild

Schandmaul im April 2012 im Kofmehl, Solothurn (Foto: Sacha Saxer)

Die Band existiert seit 1998 und tourt seitdem in Europa umher. Mit kleinen Pausen, wegen Schwangerschaften oder privaten Projekten, aber immer fleissig und kontinuierlich. Die Texte sind so abwechslungsreich wie die Band selbst und es gibt kaum eine andere Band, die trotz des grossen Erfolgs so auf dem Boden geblieben ist. Bei jedem Auftritt hat man das Gefühl, die Band freut sich fast mehr, als das Publikum, und ist immer wieder von neuem überwältigt. Es spielt keine Rolle, ob sie auf dem Wacken vor ein paar tausend Menschen oder in einer kleinen Konzerthalle vor knapp hundert Leuten auftreten. Es geht ihnen um die Musik, um die Lebensfreude, die sie damit teilen können und das macht diese Band unter anderem so verdammt sympathisch.

Oberstes Gebot: gute Laune und Stimmung

Im Publikum von Schandmaul sind nicht nur Mittelalteranhänger vertreten, sondern auch die Gothicdame und die Rockgöre kommen auf ihre Kosten. Die Band lebt einfach nur ihre Musik und reisst das Publikum mit. Oberstes Gebot: gute Laune und gute Stimmung! Es darf zwischendurch etwas melancholisch oder düster werden, jedoch nicht zu sehr! Viel öfters wird einfach nur gehüpft, gedudelt und mit lockeren Sprüchen hin- und her gescherzt. Und das seit über fünfzehn Jahren! Gutes muss schliesslich erhalten bleiben. Tickets gibt es für rund 40 Franken.

Weitere Infos