Ein Passwort wird per E-Mail an Sie geschickt

Am 7. Juni dieses Jahres machen wir Bekanntschaft mit der Zunge. Nein, mit der Twerk Queen. Was wir da wollen? Gute Frage!

Zensiert
Hier sollte ein Bild sein, doch wir bringen es nicht übers Herz!

Niemandem auf dieser Welt wurde der medienwirksame Auftritt von Miley Cyrus, auch bekannt als das niedliche Mädchen Hannah Montana, bei den letztjährigen VMA’s erspart. Fremdschämen war angesagt und man hat sich unweigerlich gefragt: Was zur Hölle soll das?
Im Grunde ist das, was die liebe Miley durchmacht, ein normaler Prozess. Wie komme ich von meinem stinklangweiligen Disney-Küken-Image los? Das Ganze haben wir mit Britney Spears schon durchgemacht. Warum also sollten wir uns das noch mal geben?

Darauf gibt es nur eine schlüssige Antwort: Wir Redakteure von Negative White sind mutig und fast schmerzbefreit. Wir wollen zeigen, warum wir nie nie wieder über ein Konzert von Miley Cyrus berichten werden. Ob es die Zunge ist, die uns schaudern lässt, oder die überinszenierte Sexualität, die die junge Dame auf die Bühne bringt: Wir sind gespannt, welche Argumente uns noch einfallen, um dies uns und unseren Lesern das erste und letzte Mal anzutun.

Die Marketing-Maschinerie, die sich momentan um das Image von Miley Cyrus kümmert, leistet ganze Arbeit. Sie schafft es, eine kiffende, sich räkelnde, junge Frau, die nach eigener Aussage wohlgemerkt auch noch einen Kunstauftrag zu erfüllen hat, medial nicht abstürzen zu lassen. Grund genug, dass wir uns das ansehen.
Während die Homepage von Miley noch sehr kindlich daherkommt, machen sich Eltern auf der ganzen Welt Gedanken, ob ihre Kinder bei einem solchen Konzert wirklich gut aufgehoben sind. Mileys Papa hingegen steht ganz hinter seiner Tochter. „Ich würde es nicht anders machen.“, kommentiert er immer wieder die Frage, wie er dazu steht. Sex sells.

Ob die Negative-White-Abrissbirne so sexy daher kommt wie Miley, das wissen wir noch nicht, aber wir lassen uns auf das Experiment ein. Sofern wir überhaupt ins Hallenstadion gelassen werden… Eines wissen wir aber schon jetzt: An einem Hammer lecken ist einfach uncool. Bäh!

Weitere Infos zur Veranstaltung