Ein Passwort wird per E-Mail an Sie geschickt

Sie sind zurück! Bereits vor einem Jahr hat die englische Kult-Band Scary Bitches in Zürich heftig aufgespielt. Mit ihrem Sound werden sie dem Werk21 in Zürch einheizen. Doch man darf sich am 3. März auch auf eine weitere Party von The Graveyard Scene freuen.


jt.Die Musik der Scary Bitches klingt wie aus einer vergangenen Zeit. Der Mix aus klassischem Deathrock und Gothpunk könnte auch den 80er-Jahren zugeschrieben werden, hat der Sound doch eine eigenwillige Post Punk-Attitüde. Aufgefrischt durch markante Elektronik-Parts ab Keyboard, sind die Songs der Scary Bitches auch heute noch lebendig.
Die Texte wechseln von Tragik zu humoristischen Linien, wobei die Band genau darauf aufpasst, nicht zu einer Klamauktruppe zu verkommen. Skurril bis makaber sind die Lyrics zweifelsfrei:

I hope you die young I hope you die in pain / I hope you die alone in the pouring rain.

Die Scary Bitches erzählen Geschichten aus dem Leben auf eine eigenartig überzeichenete Weise, die einen zum Lachen bringen können, aber genauso das Lachen im Hals stecken lassen:

My mother pulled me to her side, sat me on her knees, she said / I think it’s time that you and I discussed the birds and bees / She said if you use a condom you can do just what you please / They stop you getting pregnant and catching STDs

Ein Auftritt der Scary Bitches ist nicht nur was fürs Ohr. Man bekommt auch was fürs Auge. Die ausgefallenen und pompösen Kostüme aus der Hand von Dean Blunkell verleihen den Musikerinnen durchaus den Look von Lesbian Vampyres From Outer Space. Und natürlich wissen Sängerin Alma Geddon und ihre schräge Truppe genau, wie man ein Publikum zum Tanzen und Feiern bringt.
Als Support tritt die französische Post Punk-Gruppe Blue Void auf. Im Anschluss an die Konzerte ist man eingeladen, das Tanzbein zu Musik zu schwingen, die den Ursprung der Gothic-Szene beschreibt.

Mehr Infos zur Veranstaltung:

dynamo.ch

Bilder: zVg