Ein Passwort wird per E-Mail an Sie geschickt

Donnerstagabend. Wie könnte man das baldige Wochenende besser einläuten, als an einer norwegischer Wuttherapie in musikalischer Form teilzunehmen? Wir haben uns im Ebullition das Krieggeschrei von Kvelertak angehört.

Konzertfotos von Stéphane Schmutz

Zwischen einer kleinen Pizzeria und einem Café versteckt sich im Stadtzentrum von Bulle ein ehemaliges Kino, welches schon seit geraumer Zeit als Kulturzentrum dient.

An diesem Donnerstagabend stehen schwarzgekleidete Typen mit Metalkutten Schlange, jedoch nicht für Café und Calzone, sondern für Tracks wie Mjød, Utrydd dei Svake oder Ondskapens Galakse. Genau so wie ich, und ich habe (vermutlich wie die anderen Fans) keine Ahnung, was Songtitel oder Lyrics zu bedeuten haben. Denn was Bulle in dieser Nacht erwarten wird, ist die norwegische Metalband Kvelertak und als Support Skeletonwitch.

Skeletonwitch

Ein Metal-Gewitter überschlägt sich. Eine Stunde lang gibt die Band aus Ohio eine geballte Ladung Black-, Death-, und Thrash Metal. In anderen Worten: Viel Geschrei, Blasts und Geschredde. Man möchte nicht sagen, dass jeder Songs gleich klingt, aber Nicht-Kenner würde zu wagen behaupten, dass sich doch viele Elemente wiederholen. Besonders diese drei. Eigentlich nur diese drei.Skeletonwitch (US) / Kvelertak (NO) @ Ebullition, Bulle, 24.11.2

© Stéphane Schmutz / STEMUTZ.COM

Zwischen den Songs gibt es so kurze Pausen, dass man nur vermuten kann, ob jetzt ein neuer Track an der Reihe ist, oder ob es nur ein kurzer Break war. Die Band und besonders Sänger Adam Clemans liefern einen stürmischen Auftritt mit ordentlich Power.

 

 

© Stéphane Schmutz / STEMUTZ.COM

© Stéphane Schmutz / STEMUTZ.COM

Für Fans bestimmt ein toller Abend, mich haut es jedenfalls nicht von den Socken. Man unterhält sich über Frau und Kind, und mein Kollege fragt sich, warum der Gitarrist bei solchem Geschredde und Verzerrung die Gitarre überhaupt noch gestimmt wird. Good point. Der Appetit für den Hauptgang ist angeregt.

Skeletonwitch (US) / Kvelertak (NO) @ Ebullition, Bulle, 24.11.2

Skeletonwitch (US) / Kvelertak (NO) @ Ebullition, Bulle, 24.11.2 Skeletonwitch (US) / Kvelertak (NO) @ Ebullition, Bulle, 24.11.2

Kvelertak

Der Name Programm, denn Kvelertak heisst auf norwegisch soviel wie «Würgegriff». Genau so klingt auch der Gesang von Sänger Erlend Hjelvik. In Nebel gehüllt leuchtet eine Space-Owl-Maske thronend auf seinem Haupt, während die Band sich mit den Gitarren bewaffnen. Der Punk-Metal-Tanz kann beginnen. Es werde Lärm. Die Bühne bebt, die Köpfe schwingen und das Bier schwappt aus den viel zu kleinen 3dl-Bechern.

Skeletonwitch (US) / Kvelertak (NO) @ Ebullition, Bulle, 24.11.2

Angry bearded dude

Gesang in diesem Sinne gibt es bei Kvelertak eigentlich nicht, nur Geschrei. Dabei wendet sich Erlend manchmal auch gleich an die Zuschauer in der ersten Reihe, welche sich nach und nach die Spucke aus dem Gesicht wischen dürfen. Und dabei versteht man rein gar nichts, denn der rastlose Bartträger singt ausschliesslich auf Norwegisch.

© Stéphane Schmutz / STEMUTZ.COM

Die Vielseitigkeit im Lärmen

Drei Gitarristen und ein Bassist produzieren mit ordentlich beissender Verzerrung eine dichte Soundwand, welche einen gnadenlos umhaut. Durch die verhältnismässig grosse Anzahl an Gitarristen für eine Punk-Metal-Band erlaubt man es sich, viele ausgearbeitete und versteckte Details in den Songs zu verpacken, die man aber durch die enorme Lautstärke und Verzerrung live eh nicht raushören kann. Anyway, die Band hat ja auch noch ordentlich Hardcore-, Black Metal- und Stoner-Einflüsse.

© Stéphane Schmutz / STEMUTZ.COM

 

Die Norweger geben alles auf der Bühne, die Körper geben sich willenlos dem Rausch der wilden und barbarischen Musik hin und dieser Funke fängt auch im Publikum Feuer. Beinahe ein Drittel des Saales ist zeitweise beschäftigt, sich in Moshpits umherschubsen zu lassen.

Skeletonwitch (US) / Kvelertak (NO) @ Ebullition, Bulle, 24.11.2

© Stéphane Schmutz / STEMUTZ.COM

Viel neues Soundmaterial vom neusten Album Nattesferd wird geliefert, bei dem die Band eine catchy Hardrock-Seite zeigt. Riffs werden repetiert, bis ins Geht-nicht-mehr ausgemerzt. Diese Album-Tour führt die Band momentan durch ganz Europa. Glücklicherweise auch ins kleine aber feine Ebullition.

© Stéphane Schmutz / STEMUTZ.COM

Im Rausch der Musik

Im tiefroten Licht ertönt ihr Hit Blodtorst, der Sänger spuckt eine schöne Bierfontäne in die Luft während der Saal in Nebel getaucht wird . Das Konzert kocht schon bald eine Stunde, Schweiss tropft auf den Boden und gesellt sich zu dem übergeschwappten Bier. Die Schuhe kleben, das Shirt nass. Die energischen Lichtkegel gleiten über die Köpfe, blenden. Der Rauch so dicht, man erkennt bloss noch die Silhouetten der Norweger, Geschrei hallt durch das Ebullition. Die Verzerrung der Gitarren beisst sich den Weg in die Trommelfelle. Die Amps arbeiten auf Hochtouren, die Eulenstatuen darauf beben. Die Punk-Metal-Disco ist angerichtet, Zeit den Verstand zu verlieren.

Skeletonwitch (US) / Kvelertak (NO) @ Ebullition, Bulle, 24.11.2

© Stéphane Schmutz / STEMUTZ.COM

Dies anderthalb Stunden lang, dann heisst es Feierabend. Respekt, wenn die Jungs jeden Abend ihrer Tour mit solch einer Energie meistern können. Licht, Nebel, Sound… alles hat gepasst. Eine Band, die es sich lohnt auszuchecken. Besonders anzuraten sind auch ihre Musikvideos oder das Album-Artwork von Baroness-Sänger John Dyer Baizley. Und live, wie schon zu lesen, eine Wucht. Einfach auf Norwegisch.

Die Konzertbilder wurden uns freundlicherweise vom Fotografen Stéphane Schmutz zur Verfügung gestellt. Besucht seine Website und schenkt ihm einen Like auf Facebook.

© Stéphane Schmutz / STEMUTZ.COM

© Stéphane Schmutz / STEMUTZ.COM