Die britische Metalcore-Band Enter Shikari heizten am 15. Januar im Komplex 457 ein, dass man die globale Erwärmung als lächerliches Märchen abtun könnte. Tatsächlich vermochten es die Briten, die gut 500 Besucher, die sich im Zürcher Komplex 457 eingefunden hatten, bestens zu unterhalten.

Roughton "Rou" Reynolds von Enter Shikari gab alles (Sacha Saxer)

Roughton „Rou“ Reynolds von Enter Shikari gab alles (Sacha Saxer)

 

sax. Doch schon bevor die Überflieger die Halle für sich einnahmen, konnten die Hardcore-Punker von Cancer Bats aus Kanada mindestens die Hälfte des Saals für sich beanspruchen und hauten während einer knappen Dreiviertelstunde derart auf die Kacke,  dass man ihnen nur einen gelobten Platz im Support-Act-Himmel wünschen kann. Die Jungs aus Toronto spielten sich die Seele aus dem Leib und einzig durch die katastrophale Arbeit des Sound- und des Lichttechnikers wurde ihre Leistung leider etwas untergraben. Ich würde mich gerne mit beiden mal zu einem Bierchen treffen, denn ihre Arbeit war freundlich gesagt suboptimal und entsprach nicht ansatzweise, was ich mir von ihnen gewohnt war.

Am Merchandisestand der Kanadier verkaufte Sänger Liam Cornier gleich persönlich T-Shirts und CDs und nahm sich auch die Zeit, um sich mit Fans zu unterhalten. Ich konnte ebenfalls ein wenig mit ihm reden und hab dabei erfahren, dass sie für nächstes Jahr ein neues Album planen und dann auch gerne wieder in der Schweiz vorbeischauen würden.

 

Enter Shikari und alles ward besser. Vermochte die Beleuchtung die Fotografen in den wenigen Minuten, die sie zur Verfügung hatten, noch nicht wirklich zu überzeugen, so waren die Konditionen doch deutlich besser als noch beim Support. Immerhin brachten die Jungs gleich selber noch etwas mehr Licht mit auf die Bühne in Form von Taschenlampen, die sie an den Gitarren befestigt hatten.

Doch es war nicht das Licht, das mich für das Konzert begeisterte. Nein, die innovative Art, wie Enter Shikari Metal mit Trance zu verknüpfen vermögen, überzeugte mich. Ich kann persönlich mit Metalcore nicht wirklich viel anfangen, auch wenn ich schon diverse Konzerte dieser Art begleitet hab. Für mich war’s immer zu flach und belanglos. Enter Shikari– diese Band definiert das Genre komplett neu und fordert zu neuen Sichtweisen auf  bekannte Musik auf. Somit war es ein extrem erfrischender Abend, der mich einmal mehr dazu veranlasste, darüber nachzudenken, was denn Musik wirklich ist.

Die Energiebündel aus England hatten das Publikum dann auch den ganzen Auftritt über voll im Griff und tobten wie unter Strom auf der Bühne rum. Die Fans dankten es ihnen mit grossem Moshpit und Crowdsurfing-Einlagen – ein gelungenes Konzert, an dem alle Spass hatten. Nach dem Greenfield-Festival letztes Jahr zeigten die Briten am Dienstag im Komplex 457, wie man richtig Party feiert. Ich kann einen Besuch an einem Enter Shikari Konzert nur empfehlen. Gleiches gilt für die kanadischen Cancer Bats.

 

Und weil der Abend so toll war, haben wir noch ein paar Goodies zu verschenken: 3 signierte Bandanas von Cancer Bats. Wer eines gewinnen will, schickt einfach eine Email mit Name und Adresse an wettbewerb@negativewhite.ch und mit ein wenig Glück liegt bald eines im Briefkasten. Die Verlosung läuft bis zum 25. Januar 2013.

 

Fotos: Sacha Saxer

[Not a valid template]