Ein Passwort wird per E-Mail an Sie geschickt

Samstag, der 22. Juni 2013, abends vor dem Hallenstadion: Menschenmassen drängen sich vor den Eingängen und das Anstehen sollte sich lohnen! Insgesamt 12’700 Menschen kamen um die britische Heavy Metal Band aus England zu sehen. Volle zwei Stunden rockten Iron Maiden das Hallenstadion in Zürich und sorgten für eine fantastische Stimmung. Kurz vor elf war der Spass dann aber leider schon wieder vorbei.

Iron Maiden rockten das Hallenstadion (zVg)

Iron Maiden rockten das Hallenstadion (Foto: zvg)

Die Stimmung im Saal war gigantisch, als die ersten Töne von Doctor Doctor  von UFO erklangen. Die Fans wussten, dass bald das elende Warten ein Ende haben würde. Eröffnet wurde danach mit dem Song Moonchild von ihrem Album Seventh son of a seventh son, welches 1988 erschien. Energiegeladen und gut gelaunt stürmte Sänger Bruce Dickinson die Bühne und hüpfte fidel von einem Bühnenende zum Anderen, sprang auf die aufgestellte Tribüne und wieder herunter und liess sich seine 55 Jahre keineswegs anmerken. Auch die restlichen Bandmitglieder gaben alles um dem Zürcher Publikum ordentlich einzuheizen. Das gelang ihnen trotz Trägheit des Schweizer Publikums erstaunlich schnell und gut. Stimmung war von Anfang bis Ende durchgehend vorhanden und die Gentleman von Iron Maiden sorgten dafür, dass dieser Abend noch lange in unseren Ohren und unseren Herzen bleiben wird. Die absoluten Lieblingslieder Fear of the dark, Run to the hill und Number of the beast wurden ausgepackt und das Publikum klatschte und johlte bei jedem einzelnen von diesen Liedern lautstark mit.

Bemerkenswert waren auch die Bühnenbilder und die gesamte Bühnenaufmachung der Band. Zuerst zeigte sich Eddie auf der Bühne, das Bandmaskottchen was immer mit dabei sein muss. Danach spielte Iron Maiden mit verschiedenen Album Covern und Single Covern als Hintergrundbühnenbild, liess Flammen aufsteigen, spielte mit den Lichteffekten, liess ein kleines Feuerwerk oberhalb der Bühne entstehen, machte das Publikum mit Hilfe von kleinen, zusammengeschnittenen Filmchen auf die Thematik des nächsten Liedes aufmerksam und verschiedene, überdimensionierte Plastikfiguren wurden aus der Bühne zu den einzelnen Liedern ausgefahren.

Iron Maiden brachte das Publikum zum brodeln, forderten uns immer wieder auf, für sie zu schreien, mitzusingen, mitzutanzen und mitzuklatschen. Die Freude, die versprüht wurde, wenn sie ihre Instrumente spielten beziehungsweise im Falle von Bruce Dickinson die Liedertexte ins Mikrofon zu singen, steckte an und verbreitete sich wie ein Feuer von den vordersten Reihen bis ganz nach Hinten. Im Gesamtpacket also jeden Rappen wert, den man für die Tickets bezahlt hatte. Um etwa halb elf verliess Iron Maiden die Bühne, liess sich aber zu einer Zugabe überreden. Zum Schluss verliess die Band die Bühne mit dem eingespielten Song Always look on the bright side of life, welches durch den Monty Python Film The Life Of Brian berühmt wurde.