Ein Passwort wird per E-Mail an Sie geschickt

Und wir sind stolz auf die Metalbands, die am 26. November das Z7 in Pratteln rockten. Nicht nur der Hauptact, sondern auch alle Vorbands haben an dem Abend Vollgas gegeben und ebenso das Publikum.

2013-11-28 - Heaven Shall Burn - Artikelbild

Die Musiker sind stolz auf ihre Fans (Foto: Janosch Tröhler)

Trotz des extrem niedrigen Eintrittspreises war es wohl eines der eindrücklichsten Metal-Konzerte diesen Jahres. Dennoch war das Z7 nur zu etwa der Hälfte gefüllt. Das liegt wohl am Wochentag. Nicht jeder hat die Möglichkeit an einem Dienstag nach Pratteln zu fahren. Das war wohl auch den Bands bewusst, denn jede einzelne bedankte sich für das zahlreiche Erscheinen, obwohl sie vermutlich grösseres Publikum gewöhnt sind.

Davon liess sich aber keiner der Bands beirren und sie rockten was das Zeug hielt! Ein Lied nach dem anderen wurde rausgehauen, das Publikum musste man nicht noch besonders anheizen, denn die Menge tobte, grölte mit und bildete selbständig Mosh-Pits. Zum Thema Mosh-Pits: Diese waren der Grund, weshalb der Sänger Marcus Bischoff so stolz auf die Szene war, denn mittendrin befanden sich zwei Rollstuhlfahrer. Die liessen sich von dem Getümmel um sich herum mitreissen und klatschten, johlten und genossen das Konzert. Und der Pit um sie herum nahm Rücksicht und bildete selbstverständlich einen Kreis um die beiden Rollstuhlfahrenden. Das wär nicht an jedem Konzert so reibungslos möglich gewesen.

Treue Fans wurden von den Bands auch persönlich (mit Namen) begrüsst und sogar ein Songwunsch am Ende (Voice of the Voiceless) wurde aufgenommen und umgesetzt. Da kam schon fast ein wenig familiäre Stimmung auf. Trotz des riesigen Erfolgs der einzelnen Bands bewunderten sie mehr die Fähigkeiten der anderen als die eigenen, lobten sich gegenseitig und hatten Spass am Auftritt und am Publikum. Soviel ehrliche Freude an der Musik und an den Menschen, die den selben Musikgeschmack teilen erlebt man selten. Der Abend war unglaublich eindrücklich und Heaven Shall Burn verabschiedeten sich mit dem Versprechen, bald wieder nach Pratteln zu kommen, lobten das Schweizer Publikum dafür, dass sie so toll mitgemacht hatten und bedankten sich für das – nach ihren Worten – emotionalste Konzert ihrer bisherigen Tour.