Ein Passwort wird per E-Mail an Sie geschickt

Für viele Post-Rocker wird in diesem Herbst ein Traum war. Das Kollektiv Godspeed You! Black Emperor hat ihren Hiatus beendet, knallt ein neues (das erste seit 2002), episches Album auf den Markt und geht sogar auf Tour. Die Schweiz bekommt sogar zwei Daten: am 15. November in der Roten Fabrik und am darauffolgenden 16. November in der Reitschule.

GY!BE bieten apokalyptische Kopfhörermusik par excellence. Egal welches Album im Player läuft, die vor geistigem Auge durchratternden Dias zeigen brennende Erde, einstürzende Gebilde, hilflose Politiker und einen glühend roten Horizont, der jegliche Hoffnung schon vornweg zunichte macht. Die Erde geht unter und Godspeed ist DER Soundtrack dazu. Auch mit dem neuen Album namens ‚Allelujah! Don’t Bend! Ascend! packen die Kanadier wieder ihr ganzes Können aus und saugen den Hörer tief, tief in ihr musikalisch kreiertes Limbo, das den Hörer erst nach einer knappen Stunde Kopfkino entlassen wird.  Der zwanzig Minuten lange Opener Mladic bietet vertraute Kost. Eine stetige Steigerung, getragen von sanfter Violine, bis der das Climax gegen Ende ihren Höhepunkt erreicht und das musikalische Zepter an den ersten Droner Their Helicopters’ Sing weitergibt. Sechs Minuten lang dröhnt es aus den heimischen Boxen, als gabe es kein Morgen mehr,  wirre Dudelsackklänge und Streicher geben dem ganzen den Rest und machen dann Platz für den zweiten 20-Minüter We Drift Like Worried Fire. Auch hier beginnt die Sache langsam, beschaulich und vertraut, bevor der stetige Spannungsbogen minutenlang aufgebaut und die kreierte Soundwand gnadenlos niedergerissen wird. Mit offenem Mund sitzt man da und staunt, bevor der abschliessende, zweite Droner Strung Like Lights At Thee Printemps Erable den Ausklang stigmatisiert.

Die epochalen Shows sind für den geneigten Post-Rocker absolute Pflichttermine und werden bestimmt nicht enttäuschen. Zu lange musste man auf diese Gelegenheit warten und desto grösser ist die Vorfreude auf  den kommenden November. Let the world tremble!

von Andreas Gaigg

Weitere Infos zur Veranstaltung

rotefabrik.ch