2   +   8   =  
Ein Passwort wird per E-Mail an Sie geschickt

Die Winterthurer Musikfestwochen bringen auch dieses Jahr wieder eine Baggerladung hochkarätige Musik in die Altstadt. Wir haben uns durchs Programm gewühlt und zehn Perlen herausgepickt.

Mehr als 50 Acts spielen an den Winterthurer Musikfestwochen 2018. Neben den international renommierten Acts spielen auch vielversprechende Newcomer auf. Ganze neun Tage dauert das kostenlose Programm – ein reines Zuckerschlecken für Musik-Aficionados. Hier gibt’s eine Playlist mit einigen Tracks unserer Favoriten:

Negative White hat in der grossen Band-Auswahl gestöbert. Wir präsentieren nun unseren zehn Tipps für die 43. Ausgabe des Festivals.

Matt Maltese

9. August – Kirchplatz – 20:30 Uhr

Eine grossartige Stimme, aufbegehrende Melodien. Was der britische Crooner Matt Maltese liefert, ist in Klang gegossenes Gold. Gespickt mit träumerischer Poesie und überlebensgrossen Arrangements. Das ist Musik für melancholische Seelen, für entrückte Denker, für exzentrische Liebhaber.

Mama Jefferson

10. August – Steinberggasse – 22.55 Uhr

Wenn die Altstadt unter den radebrechenden Riffs erzittert, dann sind sie Schuld. Wenn die Ziegel von den Dächern donnern, dann sind sie verantwortlich. Die Rede ist natürlich von den Brachial-Fuzzern von Mama Jefferson. Die Band um das Energiebündel Vanja Vukelic ist die grösste Hoffnung für Schweizer Rock.

Klaus Johann Grobe

11. August – Steinberggasse – 22:45 Uhr

Er ist sowas wie die Schweizer Antwort auf Voodoo Jürgens: Klaus Johann Grobe. Mit einem Hang zum Dadaismus, feiert der Basler Kraut-Synthie-Meister die Schönheit der Monotonie. Natürlich klingt das herrlich schräg – und ist genau deshalb so verflixt stark.

Ray Drma

12. August – Steinberggasse – 16:00 Uhr

So geht Soul mit einer gesunden Portion Funk. Die Schweizer von Ray Drma haben die tropische Hitze im Blut und pumpen warmen R’n’B durch ihre Songs. Konstant werkelt die Band an ihrer Leiter hinauf zur Speerspitze des helvetischen Souls. Bald werden sie – das steht so gut wie fest – dort ankommen.

Curtis Harding

12. August – Steinberggasse – 20:30 Uhr

Er war mit Iggy Pop und Jack White auf Tour. NPR und das Rolling Stone lobten sein Album in den Himmel. Curtis Harding ist der neue Nordstern im zeitgenössischen Soul-Firmament. Der US-Amerikaner veredelt seinen Sound mit einem getriebenen Groove. Das ist grosse Ekstase.

Schnellertollermeier

14. August – Steinberggasse – 18:30 Uhr

Wer 2018 noch nicht von Schnellertollermeier gehört hat, riskiert eine üble Blamage. Bis auf die Knochen. Diese Band erschafft instrumentale Feuerwerk-Bouquets, die der Konkurrenz eine kränkliche Blässe ins Gesicht treiben. Ein Muss für alle Fans von Minimalismus, Psychedelia und Brachialität.

Ron Gallo

15. August – Kichplatz – 20:30 Uhr

Es besteht eine gute Chance, dass dieser Auftritt im genialen Chaos endet. Ron Gallo hat alles, was Garage Rock braucht: Fuzz, Riffs und Krach. Der Herr aus Philadelphia war noch nie in der Deutschschweiz zu Gast: Man wird ihn aber bestimmt nicht mehr vergessen. Dafür sorgt der Lockenschopf garantiert.

Kadavar

16. August – Steinberggasse – 21:30 Uhr

Sie sind schon heute Legenden: Die deutschen Psychedelic-Heavys von Kadavar frönen leidenschaftlich ihrem Retro-infizierten Sound. Doom vermählt sich mit Hard Rock, Psychedelic mit hoher Riff-Kunst. Das ist authentischster Vintage, Musik für Holzfäller, Bartträger und Connaisseure.

Käptn Peng & Die Tentakel von Delphi

17. August – Steinberggasse – 19:30 Uhr

Keine andere Truppe verschiebt die Grenzen des deutschen Hip-Hops mehr als Käptn Peng & Die Tentakel von Delphi. Handgemachte Musik sorgt für das Fundament, auf dem Frontmann Gwisdek seine doppelbödigen Texte mit einem einzigartigen Flow loslässt. Das ist auch was für Nicht-Szenis.

Benjamin Clementine

19. August – Steinberggasse – 18:00 Uhr

Avantgardistisches Klavierspiel paart sich mit unverkennbarem Gesang. Benjamin Clementine macht Pop-Musik, die alles andere als Pop repräsentiert. Der Londoner schürft tief – bis es schmerzt. Mit einer Hingabe, die einen erschauern lässt. Geradlinig, direkt und dramatisch kriecht Clementine unter die Haut.

 

Das ganze Programm der 43. Winterthurer Musikfestwochen gibt’s natürlich auf der offiziellen Website. Dazu darf man gerne nochmals in Erinnerungen schwelgen – oder sich vom freudigen Feeling überzeugen. Mit diesem Rückblick auf die letztjährigen Musikfestwochen:

Weitere Informationen

Datum / Zeit

08. August 2018 - 19. August 2018 / Ganztägig

Support

Links

StarticketTicketsWinterthurer MusikfestwochenVeranstalter

Location

Lade Karte ...