Ein Passwort wird per E-Mail an Sie geschickt

Das Image von Griechenland ist schwer angeschlagen. Fast täglich erreichen uns Nachrichten von den Hellenen. Es scheint so, als wollten sie Europa zerstören. Zerstören wir heute das negative Bild mit richtig guter Musik zum Montag.

«Griechenland-Krise neu entfacht: Donnergrollen aus Athen (NZZ), «Finanzminister Varoufakis verhöhnt Geldgeber» (Blick) oder «Griechenland will deutsches Eigentum beschlagnahmen» (Der Spiegel) – Alles nicht so nett.

Griechenland ist unter Beschuss, die öffentliche Meinung über das Land mit der weiss-blauen Flagge ist nicht gut. Wer dem jetzt widerspricht, der hat wohl den Drohbrief an ein griechisches Restaurant nicht gesehen.

Deswegen fördern wir heute Montag die Völkerverständigung – mit guter Musik, wie es sich für die Montagsmusik gehört.Und nein, falsch geraten, es ist nicht der sehr gelungene Song V for Varoufakis des deutschen Satirikers Jan Böhmermann. Nein, es ist Bazooka. Richtig geile Musik, deswegen die gute Schlagzeile.

Bazookas Musik ist geiler Garage Rock mit punkigen Einflüssen. Die Band kommt aus der bekanntesten Stadt Greichenlands (Athen) und spielt ihre Musik seit 2008. Die fünf-köpfige Gruppe ist beim amerikanischen Label Slovenly Recordings.

Bei dem Label ist unter anderem die Band Acid Baby Jesus. Reinhören lohnt sich bei dem Label auf jeden Fall.

Kommen wir also zum Ende dieser Montagsmusik. Die Band ist super, das Video auch!  Versuchen wir doch in Europa besser zu kommunizieren und Barrieren abzubauen, sei es mit Musik oder sonstiger Kunst. Wäre doch etwas Schönes. Bis es soweit ist, singen wir einfach mit Bazooka Koritsi Stin Akti (laut dem Übersetzer von Google heisst das «Mädchen am Strand») und umarmen uns alle oder so was Ähnliches!