Ein Passwort wird per E-Mail an Sie geschickt

Am 5. Oktober feierten die Jungs von Spencer im KiFF die Taufe ihres dritten Longplayers «Echoes of Loneliness» zusammen mit Redwood.

Spencer feierten ihre CD-Taufe im KiFF (Sacha Saxer)

Spencer feierten ihre CD-Taufe im KiFF (Sacha Saxer)

 

sax. Von Freunden an ein Konzert eingeladen zu werden, ist für einen Musikjournalisten immer ein zweischneidiges Schwert. Auf der einen Seite möchte man die Band nicht mit übermässiger Kritik kränken – schliesslich sind es ja Freunde, auf der anderen Seite sieht man sich seinen Lesern verpflichtet und sollte die Wahrheit niederschreiben.

Etwas weniger kritisch war es für mich, als ich von Spencer, die schon unsere Stagedive Party zu einem grossartigen Fest machten, gefragt wurde, ob ich an ihre CD-Taufe kommen würde. Nach über einem halben Dutzend Konzerten der Badener wusste ich, dass ich nicht enttäuscht werden würde. Und als ich dann noch mitbekam, dass Redwood den Abend einläuten würde, waren meine Bedenken verflogen.

Die Zürcher hatten mir 2012 eines der Konzerte des Jahres beschehrt und an allen weiteren Konzerten bis dato konnten sie mich immer überzeugen. Die Messlatte war entsprechend noch und die Tatsache, dass ich mich von den Entertainerqualitäten von Mark und Alex Lim (Gitarris und Bassist von Redwood) regelmässig an der «Tuesday Night Unplugged» in der Zürcher Hafenkneipe überzeugen konnte, versetzen mich in die Hoffnung auf einen grossartigen Abend. Glücklicherweise wurde ich nicht enttäuscht, Redwood zeigt einmal mehr, dass sie nicht zu Unrecht zu den besten Livebands der Schweiz gehören. Solide Instrumente, starke Stimme, unbändige und sehr sichtbare Spielfreude und die Gabe, den Funken problemlos aufs Publikum überspringen zu lassen – all dies machen ein Redwood-Konzert aus. Und dann ist da noch Bruno – wer schon mal an einem Redwood-Konzert war, kennt ihn einfach.  Der Nummer-1-Fan ist Nicole und den Jungs schon so bekannt, dass sie auch nicht aus dem Konzept kommen, wenn er mitten im Konzert fragt, ob der nächste Auftritt wirklich ein Openair sei. Fast so geschmeidig wie Egon, der Bruno…

Doch der Abend sollte eigentlich Spencer und ihrer neuen Scheibe Echoes of Loneliness gehören. Und wie schon an der Stagedive Party, die gleichzeitig das erste Konzert zur Album-Tournee bildete, überzeugten die mittlerweile vier Jungs auf ganzer Linie. Diverse Einspieler von Sänger Leo Niessner, dessen Stimme nur ein ganz wenig «over the top» verfremdet wurde, kündigten die Neuigkeiten an und sorgten für viele Schmunzler im Publikum, denn genauso verrückt kennen sie ihren Leo. Kafi am Zipfelrand lässt grüssen.

Anders als bei der Taufe des letzten Albums Timewarp, welches leider zum Anlass selber noch nicht fertig gepresst und verschickt worden war, waren dieses Mal die Scheiben in genügender Anzahl vorhanden und konnten neben die üblichen CD-Form auch als Vinyl-Version erworben werden (inklusive Downloadcode für Leute, die Vinyl vor allem aus Nostalgiegründen kaufen, aber keinen Player mehr dafür haben) und statt dem Spencer-Bier gab es dieses Mal leckere Rüblitorte, deren Glasur mit dem Albumcover, das im übrigen von unserem Fotografen Nicola Tröhler geschossen wurde, versehen war.

Mit einem lockeren Set quer durch die Spencer-Zeit, natürlich mit Schwerpunkt auf dem neuen Album, lieferten Spencer ab und auch die Ein-Frau-Delegation aus Filisur wurde völlig überzeugt. Wer weiss, vielleicht verirrt sich Negative White auch mal ins BellaLuna für einen kleinen Kulturaustausch.

Negative White möchte Spencer zur Taufe von Echoes of Loneliness gratulieren und wünschen den Jungs alles Gute auf dem weiteren Schaffensweg.

Fotos: Sacha Saxer