Ein Passwort wird per E-Mail an Sie geschickt

Die Songs der Woche #81

Vier starke Frauenstimmen aus dem In- und Ausland präsentieren wir dir heute in den Songs der Woche. Tanze zu Alex The Astronaut, Makthaverskan, Annakin und Jen Cloher.

Jeden Freitag präsentieren wir in den «Songs der Woche» neue Musik aus aller Welt. Unsere heutigen Empfehlungen sind:

Alex The Astronaut – Not Worth Hiding

Was die in New York lebende Australierin Alex The Astronaut mit Not Worth Hiding nichts Geringeres als eine Hymne für die Akzeptanz geschrieben: «It’s not worth hiding if you think you might be gay or different in another way», singt sie.

Musik ist nicht das Einzige, was die Frau verfolgt: Sie hat ein Talent für Fussball und studiert Mathematik und Physik. Sie sagt, sie mag es, wie die Wissenschaft ermöglicht, das Universum zu ergründen, indem man fast unsichtbare Informationsteilchen in einen Kontext setzt. Und bei der Musik sei das ganz ähnlich, meint sie: «Man nimmt einzelne Zeilen, die man über Ereignisse, Begegnungen, Unterhaltungen oder Zeitungsmeldungen geschrieben hat, und setzt diese zu einem Song zusammen.»

Alex The Astronaut ist nicht nur reflektiert, was ihre Texte angeht. Ihre Musik an sich hat trotz der Einfachheit eine gewisse Raffinesse. Not Worth Hiding versprüht Optimismus, Lebensfreude. Es ist ein luftiger Popsong, der gar Streicher-Parts vollkommen ohne Pathos durchziehen kann.

Website Facebook Twitter Instagram

Makthaverskan – Comfort

Astreinen Post Punk kommt diese Woche von einem schwedischen Quintett mit einem wahren Zungenbrecher als Name: Makthaverskan veröffentlichen die Single Comfort als Warmmacher für das kommende Album III

In Göteborg beheimatet, legt diese Band eine überzeugende Performance hin. Die Gitarren wirbeln durch einen verspielten Melodiebogen. Die Drums peitschen den Song zu einem unablässigen Trab. Zuletzt legt sich die sehnsüchtig-verträumte Stimme von Maja Milner über das hallende Arrangement. 

Comfort verneigt nicht zwar vor den Altvorderen des Genres, doch ist sich auch seiner Einzigartigkeit bewusst. Dieses Stück macht definitiv Lust auf ihr neues Album. Vor allem aber eignet er sich zu einem melancholischen Tanz auf einem düsteren Underground-Dancefloor.

Website Facebook

Annakin – Behind The Curtain

Annakin ist eine alte Häsin im Schweizer Musikbusiness. Bis 2002 war sie als Frontfrau der Trip-Hopper Swandive unterwegs. Doch seither lag sie nicht auf der faulen Haut, veröffentlichte fünf Alben und bald soll das sechste folgen.

Allerdings kommt das neue Werk von Annakin erst im Frühling 2018. Bis dahin muss man sich für den Moment mit der Single Behind The Curtain begnügen. Wobei «begnügen» natürlich ein viel zu negatives Wort ist, um diesen Song zu beschreiben. Geprägt durch die glasklare Stimme der Sängerin, zurückhaltend instrumentalisiert mit einem Piano, das noch am aufmüpfigsten ist. Dazu gesellt sich ein flüchtiger Beat. 

Behind The Curtain schwebt irgendwo im luftleeren Raum zwischen Pop und Klassik. Annakin macht alles, als den Konventionen folgen. Das Ergebnis lässt sich in dieser Single bewundern: Ein sanftmütiger, poetischer Song – gleichzeitig ansprechend und musikalisch mutig.

Website Facebook

Jen Cloher – Strong Woman

Die internationale Journaille ist voller Lob für die australische Musikerin Jen Cloher. Sie erinnert – zumindest äusserlich – etwas an Joan Jett und andere Rock-Sängerinnen der 80er. Doch Cloher spielt nicht unbedingt schnellen Punk’n’Roll. Ihre Single Strong Woman orientiert sich eher am Indie Rock der frühen Nullerjahre.

Aber natürlich fehlt dem Song die rotzige Frechheit des Punks nicht. Für das Video zu Strong Woman nahm sie eine alte Lagerhalle als Kulisse. Schwarz-Weiss-Bilder von zwei Kameras. Das ist purer Do-it-yourself-Spirit.

Strong Woman ist intensiv, der Song drängt sich auf. Trotz seiner rohen Produktion, erzeugt er einen Druck, dem man nicht entkommt. Strong Woman beschreibe die Erkunder geschlechterspezifischer Identität in ihrer Kindheit und zelebriere ihr matriarchalisches Erbe. Sie sei ihrer Mutter, einer Maori von Neuseeland, sehr dankbar, dass sie sie immer ermutigt hat, stark zu bleiben. Dass sie nicht nur eine starke Frau, sondern auch eine starke Künstlerin ist, weiss man nicht erst seit Strong Woman. Aber man wurde wieder einmal heftig daran erinnert.

Website Facebook Twitter Instagram

 

Radioshow und Playlist 

Am Sonntag sind die Songs der Woche um 20 Uhr auf radio-meltdown.ch zu hören. Lass das Wochenende mit gutem Sound ausklingen!

Die Songs der Woche gibt’s auch als Playlist. Einfach abonnieren und jeden Freitag neue Künstler entdecken: