Ein Passwort wird per E-Mail an Sie geschickt

Die Songs der Woche sind zurück und hauen dir Mama Jefferson, Fensta, NINI, Hubris und Yuko Yuko um die Ohren.

 

Jeden Sonntag um 20 Uhr sind die Songs der Woche auf radio-meltdown.ch zu hören. Erfahre noch mehr über die Künstler und Bands.

Man kann ihn leid sein, diesen aufpolierten, glattrasierten Indie-Rock. Aber die Erlösung naht: Mama Jefferson scheren sich nicht um massentauglichen Weichspüler. Liquor Liquor ist die erste Single des Schweizer Trios – ein Startschuss, der es in sich hat. Sängerin Vanja Vukelic rotzt frech, Silvan Gerhard malträtiert die Gitarre, als sei sie der schlimmste Feind, und Mattia Ferrari sorgt an den Drums für ordentlich Wumms.

Dass die Kombination von Hip-Hop und kraftvollem Rock hervorragend funktionieren kann, haben Bands wie Rage Against The Machine bewiesen. Mit Fensta aus Fribourg tritt nun ein Rap-Rock-Trio auf den Plan. Die Single School Dropout erinnert immer wieder an RATM – ein Fluch des Rap-Rocks. Trotzdem darf man auf das kommende Album Apocalipstick gespannt sein.

NINI ist erst 21 Jahre alt. Die Kölnerin ist nach London übergesiedelt und produziert sphärisch-elektronische Klänge. Manche meinen, es könnte der Soundtrack zu einem Streifen von David Lynch sein. Möglich, sicher ist aber, dass der Sound von einem nächtlichen Hauch umgarnt werden. Musik, die die Mystik des Grossstadtdschungels widerspiegelt.

Die Welt ist klein. Die Schweiz noch kleiner. So überrascht es nicht, dass bei Hubris auch Mitglieder vom Rap-Rock-Trio Fensta mitspielen. Doch die Musik könnte verschiedener nicht sein. Im neuen Song Doom Moons prallen Ambient-Electronic und Post Rock in einer spektakulären Supernova zusammen. Unendlich scheint sich das Arrangement ins weite All zu entfalten.

Der 19-jährige Elias Elgersma alias Yuko Yuko wurde von mexikanischen Bloggern entdeckt. Das war 2012. Mittlerweile hat der junge Musiker auch in seiner Heimat Niederlande an Bekanntheit gewonnen. Mistaken Millenial klingt genau so, wie man es vom Titel erahnen könnte: schräg, unharmonisch und voller Referenzen. Der musikalische Spiegel einer Generation auf der Suche nach Identität.