Ein Passwort wird per E-Mail an Sie geschickt

Songs fürs Wochenende von Sophie Ellis-Bextor, Waaktaar & Zoe, Ida Long, Erik Jonasson, Hanin Elias und Ascetic:

 

Die Songs der Woche im Radio und auf Spotify

Ruhigere Töne schlägt Sophie Ellis-Bextor mit der neusten Single Crystallise aus dem Album Familia an. Eine unaufgeregte, sanfte Ballade. Musikalisch dezent, aber mit einer verspielten Schönheit, und die Stimme von Ellis-Bextor besticht durch Präsenz und Emotionalität.

Waaktaar & Zoe ist ein Duo. Einerseits ist da Pål Waaktaar-Savoy, bekannt als Gitarrist der Band A-ha. Und dann ist da noch die Stimme von Zoë Aphrodite Gnecco. Sie ist die Tochter eines Freunds von Waaktaar. Beide leben in New York und haben sich zusammengetan. Eine erste folkige Nummer gibt es jetzt schon zu hören: Beautiful Burnout.

Unaufgeregter Pop kommt heute aus Schweden: Ida Long hat mit dem Song Rainbow ein irgendwie widerborstiges Stück geschrieben, durchsetzt mit kleinen Electronic-Splittern. Der Song braucht aber definitiv etwas Zeit, um zu wirken.

[su_vimeo url=“https://vimeo.com/181595740″][/su_vimeo]

 

Mit der Welt wäre etwas nicht in Ordnung, wenn Erik Jonasson aus Göteborg, Schweden nicht den Durchbruch schafft. Der 23-Jährige nimmt mit seiner samtweichen Stimme die Herzen im Sturm. Dazu die bittersüsse Melancholie in Autumn Falls und perfekt ist die herbstliche Singer/Songwriter-Hymne.

Hanin Elias, da klingelt doch etwas. Richtig, es ist die ehemalige Frontfrau von Atari Teenage Riot. Mit Electrosexual hat sie für Hold Me gemeinsame Sache gemacht und einen schrägen, leicht verstörenden Electro-Sound kreiert. Im Video spielt übrigens Tomas Lemarquis, bekannt aus X-Men: Apocalypse, mit.

Neuer Post Punk aus Australien! Ascetic: waren schon einmal Gast in den «Songs der Woche», jetzt sind sie mit dem psychedelischen Spoken-Word Utterins zurück. Bei The Clearing dröhnen sie dann richtig los. Die Dunkelheit, die hier beschworen wird, steht den Gothic-Legenden in nichts nach.