Ein Passwort wird per E-Mail an Sie geschickt

Diese Woche gab es wieder frische Musik zu entdecken. Hier eine Übersicht für dich mit Cat’s Eyes, The Casual Sexists, Tempers, Nadja Zela, OK KID, Town Of Saints und Swatka City.

Cat’s Eyes‚ Chameleon Queen vom zweiten Album Treasure Island kommt mit einer gehörigen Portion Pathos daher. Irgendwo zwischen Beatles-Pop und schläfriger Nachdenklichkeit treiben sich Cat’s Eyes rum. Wem’s gefällt…

Jetzt wird’s interkontinental: The Casual Sexists sind ein Duo aus New York City und London. Die Single I Go Blank nahmen die beiden Musiker auf einem kaputten Drumkit und Kinderinstrumenten auf. Der Sound mag schräg klingen, doch in I Go Blank befassen sich The Casual Sexists auf humorvolle, aber auch ernsthafte Weise mit Abstumpfung gegenüber Gewalt.

Tempers sind für regelmässige Songs-der-Woche-Leser keine Neulinge. Die New Yorker sind momentan das Spannendste, was an modernem Coldwave auf dem Markt ist. Düster, treibend, pulsierend – schlicht grossartig. Hell Hotline macht da keinen Unterschied.

Die Zürcher Singer/Songwriterin Nadja Zela meldet sich mit dem Album Immaterial World zurück. Die Single Mercy On The Weak kombiniert raffiniert bluesigen Folk, gefühlvollen Soul und groovigen Rock zu einem coolen Mix. Perfekt für einen kühlen Drink in einer schummrigen Bar.

OK KID – bist du wirklich bereit dafür? Im April kommt das neue Album Zwei der Wahl-Kölner. Als Appetit-Anreger präsentieren OK KID nun Bombay Calling, eine Ode an den Gin «Bombay Sapphire». Flirrend, sirrend und pumpend wummern die Jungs. Schliesslich ist es Freitag!

Die Holländer von Town Of Saints begannen ihre Karriere als Strassenmusiker. No Place Like This strebt nach Grossem. Erinnerungen an die Editors werden wach, an die Energie von Nick Cave. Town Of Saints werde ich im Ohr behalten.

Swatka City, ein Berner Brüderpaar, haben soeben ein neues Video zu Mammoth veröffentlicht. Stapfend geht es durch den unbarmherzigen Schnee. Endzeitstimmung. Einfach raffinierter Rock kommt hier von David und Matthias Nydegger.

vinyl_girls_003