Ein Passwort wird per E-Mail an Sie geschickt

Über 20 Jahre machen sie schon zusammen Musik: Die Rede ist von der deutschen Rockband Die Happy. Ende Februar veröffentlichte die Band ihr inzwischen achtes Studioalbum namens «Everlove». Ein Album, das sich nahtlos in die Reihe der bisherigen Veröffentlichungen einfügt.

Die_Happy-Everlove

In den 20 Jahren Bandgeschichte konnte Die Happy schon so manches Hoch feiern, musste aber auch schwierige Zeiten erleben. Platten lassen sich nicht mehr so leicht verkaufen, wie in den 90er-Jahren, gute Rockbands gibt es inzwischen wie Sand am Meer und im Internetdschungel erfolgreiches Marketing zu betreiben, ist auch nicht immer ganz so einfach. Nichtsdestotrotz hatte sich die Band rund um Marta Jandová bewusst für ein weiteres Album entschieden, diesmal mit Hilfe einer Crowdfunding-Kampagne, die dank treuer Fanbase höchst erfolgreich zum erhofften Ergebnis führte. Weiterer Unterschied zu vergangenen Produktionen: Frontfrau Marta wurde vergangen August zum ersten Mal Mama einer kleinen Tochter namens Marie.

Ein Umstand, welcher der Plattenproduktion keinen Abbruch tat. Im Gegenteil: Songs wie Miracle Rising und I Could Die Happy führten eine ganz neue Thematik ein. Martas enormes Glück ist auf diesem Album kaum zu überhören, ebenso die Tatsache, dass die Band älter und irgendwie reifer geworden ist. In Everlove spricht die Band von ihrer langjährigen Freundschaft, passend dazu wurden die Background-Chöre zusammen mit guten Freunden der Band nach einem Konzert im Backstagebereich aufgenommen.

Reifer bedeutet in der Regel aber auch ruhiger. Im Fall von Die Happy trifft das nur zu einem gewissen Teil zu. So lassen sich  Songs wie With Or Without You, Time Is a Healer und  Empty definitiv in die Mainstream-Pop-Sparte stecken, was aber nicht zu bedeuten hat, dass die Songs qualitativ schlecht sind. Sie sind nur einfach zurückhaltender, reduzierter und irgendwie auch etwas erwachsener als die gewohnt rockig lauten Töne der Band. Mit Hang On geht die Band noch einen Schritt weiter in diese Richtung: Zum ersten Mal erklingt Martas ausdrucksstarke und voluminöse Stimme zu einer Klavierballade. Gänsehaut ist bei diesem Track garantiert. Dennoch gehen die ursprünglichen Die Happy-Wurzeln nicht verloren. Und die liegen eindeutig in der laut energisch rockigen Sparte. So erinnern Tracks wie Hypnotized und Too Fast sofort an die alten Supersonic Speed-Zeiten und lassen jedes längjährige Fanherz höher schlagen.

Everlove. Ein Album, das vor allem durch Frontfrau Martas stimmliche Qualitäten zu überzeugen weiss, den typischen Die Happy-Charme mit sich bringt, aber ebenso erwachsen geworden ist. Ein Album, das vielleicht nicht ganz mit älteren Veröffentlichungen mithalten, aber insgesamt trotzdem überzeugen kann.

Release
28. Februar 2014

Label
F.a.M.E. Artist Recordings (Sony Music)

Tracklist
01. – Miracle Rising
02. – Everlove
03. – I Could Die Happy
04. – Hypnotized
05. – Hang On
06. – Unlimited Love
07. – Run Away
08. – Too Fast
09. – Time Is A Healer
10. – Winner at War
11. – With or Without You
12. – Surrender
13. – Empty