Ein Passwort wird per E-Mail an Sie geschickt

Good Morning! Die Beatsteaks sind zurück. Mit neuem, selbstbetiteltem Album ist die Berliner Kapelle wieder auf Konzertreise anzutreffen. Sie werden dem Zürcher Volkshaus am 9. November einen Besuch abstatten.

Beatsteaks - Promo 1

Die Beatsteaks (Foto: zvg)

«Ganz schön seicht und ohne Ecken und Kanten», meinen die einen. «Tanzbare Gute-Laune-Musik, die einem ein Lächeln ins Gesicht zaubert», meinen die anderen. Sowohl Kritiker als auch eingefleischte Fans sind sich nicht ganz einig, was sie denn vom neuen Beatsteaks Album halten sollen. Für die Berliner, die ihre Wurzeln zwar im Punk-Rock haben, in den vergangenen 19 Jahren ihres Bestehens aber wohl so ziemlich jede Art von Musikrichtung zumindest angeschnitten haben, ist klar, dass ihr mittlerweile siebtes Studioalbum zu 100% so klingt, wie sie es wollen. Weshalb es schliesslich schlicht Beatsteaks genannt wurde. Wo Beatsteaks drauf steht, steckt auch Beatsteaks drin.

Wo auch immer eine ganze Menge Beatsteaks drin steckt, ist auf ihren Konzerten. Ihr Image einer begnadeten Liveband kommt nicht von ungefähr. Die fünf Herren bringen es jedes Mal aufs Neue fertig, einen vollen Saal zum Kochen zu bringen und ihre Fans zum kollektiven Ausrasten zu verleiten. Kaum vorstellbar, dass die Beatsteaks, wie sie immer wieder beteuern, vor jedem Auftritt schrecklich nervös sind. Es gäbe so viele Möglichkeiten, einen Abend zu ruinieren: Text vergessen, sich bei neuen Songs verspielen, es sich mit dem Publikum verscherzen etc. Irgendwie sympathisch, dass selbst eine gestandene Band wie die Beatsteaks die selben Sorgen durchlebt wie eine x-beliebige Newcomerband. Und damit die neuen Lieder gut sitzen und keine peinlichen Fehler passieren, bleibt ja auch noch ein bisschen Zeit für die Praxis. Vor ihrem Konzert im Zürcher Volkshaus am 9. November sind die Jungs zunächst auf Clubtour, um dann auf der Creep Magnet Tour voll durchzustarten. Als Einheizer für sämtliche Konzertabende wurden die österreichischen Indie-Rocker von Bilderbuch, die sich in ihrer Heimat bereits einen Rang in der obersten Liga erspielt haben, verpflichtet.

Weitere Infos zur Veranstaltung