Ein Passwort wird per E-Mail an Sie geschickt

Adieu, 2013. Es war schön mit dir. Dreihundertfünfundsechzig bewegte Tage. Begegnungen, Emotionen, erste Male und Schmerzen. Ein kurzes Resümee.

Vor rund einem Jahr wurde Negative White drei Jahre alt. Nun sind bereits vier Sommer ins Land gezogen. Die Zeit rast dahin. Aus der freitäglichen Kolumne «Da Capo» entstand ein Vlog-Experiment auf YouTube und schliesslich der neue Kanal KulturBunt, der in diesem Frühjahr durchstartet.

2013 gebar Neues: den Veranstalter Mainland Music, die Bonesspelunke oder den Komplex Klub. Ebendieser Klub bot uns später Raum für die Stagedive Party mit Spencer und den DJs Subway und Beck in Black. Den DJ Subway, bürgerlich Richard Buser, porträtierte ich in der stilsicher-Reihe als «Modern Dandy».

Nach Chrigel Glanzmann von Eluveitie folgte auch das zweite Video-Interview mit Dan und Kyle vom Indie-Sternchen Bastille. Spannend waren auch die Gespräche mit Irie Révoltés oder Charles Cave von den White Lies.

2013 war ein bewegtes Jahr im wahrsten Sinn. Das bewegte Bild wurde für Negative White und den neuen Newcomer-Ableger StageDive.ch immer wichtiger. So kam es zu drei Video-Sessions:

Selbstverständlich gab es auch die obligaten Konzertberichte. Endlich habe ich die Editors und die White Lies live erlebt, auch Woodkid und die Rolling Stones werde ich nie mehr vergessen. Ich versuchte mich gonzoesk an Casper und wagte mich zum ersten Mal an ein grosses Openair. Ich konnte mit Formaten wie der Twit-Kritik experimentieren. Viele Konzerte waren gut, manche sogar herausragend und ein paar so wild, dass sie Spuren hinterliessen.

 1484180_10152056478029799_1340218090_n

20130429-123829.jpg

Eine interessante Erfahrung war auch der Workshop zum Musikjournalismus, den ich zusammen mit Leo Niessner und mit der Unterstützung der Jungen Journalisten Schweiz in den Kanal-K-Studios durchführen durfte. Der Sonntagnachmittag in Aarau war so gut besucht wie schon lange kein Workshop mehr.

Und wenn um 1 Uhr in der Früh eine SMS eines jungen Musikers kommt und zum ersten Konzert des kleinen Projekts lädt, weiss man, dass die eigene Arbeit geschätzt wird.

Auf ein erfolgreiches 2014!