Ein Passwort wird per E-Mail an Sie geschickt

Nicht nur Neues ist feiernswert, sondern auch Altbewährtes! Deshalb möchten wir hier eine Übersicht über die wiederkehrenden Gothic-Events von 2018 liefern und euch zeigen, weshalb Partylabels wie Endstation oder Seelenmassaker keineswegs an Attraktivität eingebüsst haben.

Endstation – die Crossover-Party

Die Endstation Halloween-Party. Bild: Francesco Tancredi

Nachdem das Endstation-Team am 28. Oktober 2017 nach vierjähriger Partypause sein Comeback feierte, mischen sie ab 2018 wieder saftig in der Gothic-Küche mit! Die Endstation wird wieder wie gewohnt in der Alten Kaserne in Winterthur stattfinden. Nach dem turbulenten Start im letzten Jahr – wir haben hier darüber berichtet – will die Organisation zwar weiterhin ihr Ziel verfolgen, verschiedene Musikrichtungen wie Gothic, Electro, Metal oder Rock unter einer Kapuze zu vereinen, jedoch werden Änderungen bezüglich DJ-Wechsel (30-Min-Takt) und Personalbestand vorgenommen, damit das Konzept der Alternativen für alle Besucher optimal aufgeht.

«Ich denke, es gibt fast keine Party bei der man am gleichen Abend zu AC/DCs ‹Thunderstruck› und Combichrists Electrohead› abgehen kann.»

Mit dem Locationwechsel vom eigenen Club in die Alte Kaserne in Winterthur ist das Endstation-Team Sini (Gründer des Endstation-Clubs), Sven (Resident-DJ) und André (Sicherheitschef) von den Themenabenden weggekommen, hält aber dennoch sicherlich auch dieses Jahr einige Schmankerl in Endstation-Manier für uns bereit. 

Nächster Event: 27. Januar 2018 – 21:00 – 04:00 Uhr, Alte Kaserne Winterthur

Schwarzer Freitag – Das dunkle Pfefferminzbonbon

Im Oktober trat das neuste regelmässig stattfindende Partykonzept auf den Teppich der Szene: Schwarzer Freitag. Das Drei-Mann-Team, angeführt von Andy Zürrer, hat sich den Floor Club als Castle ihres Geschehens ausgesucht. Damit reiten sie einerseits geschickt auf der Ruhmeswelle des gut besuchten Klotener Clubs, andererseits bietet die atmosphärische Location das perfekte Düsterflair.

«Wir sind gekommen, um der schwarzen Szene frischen Atem einzuhauchen.»

Die Schwarzer-Freitag-Equipe hat es sich zum Credo gemacht, auf die Wünsche und Feedbacks ihrer Besucher nach Möglichkeit einzugehen. So haben die Dunkelszenegänger ein gewisses Mass an Mitspracherecht. So hat der Schwarze Freitag beispielsweise am 2. Februar 2018 für Gothic-Herzen was ganz Besonderes am Start: Zum ersten Mal wird eine Live-Band vor Ort sein; die deutsche Elektro-Pop-Band ROOT4

Nächste Events: 2. Februar 2018 / 9. März 2018- 22:00 – 05:00 Uhr, Castle Floor, Kloten

Um Gothes Willen – Das stille Wasser

Stille Wasser sind beständig. Und so ist es auch mit Um Gothes Willen. VeraCrux und Bonepeeler bedienen schon seit 2008 die Berner Gothic-Ohren mit ihrer Party-Reihe. Sie haben ihr Projekt vollends dem Oldschool-Gothic verschrieben und kramen regelmässig aus den Tiefen des Dunkel-Ozeans auch für langjährige Besucher unbekannte Songs hervor.

«Wir legen grossen Wert auf familiäre Atmosphäre.»

Wenngleich «Um Gothes Willen» aufgrund seines Standortes in Bern neben dem Party-Knotenpunkt Zürich etwas ins Abseits gedrängt wird, so zieht es dennoch auch 2018 gemächlich und ausdauernd seine Musik-Runden – und dies dafür in gewohnt vertrauert Manier.

Nächste Events: 10. Februar 2018 / 2. Juni 2018 / 1. September 2018 / 1. Dezember 2018 – 21:30 – 03:30 Uhr, Silo Lounge, Bern

Seelenmassaker – gewollter Ohrenangriff

Schon seit Ewigkeiten ist das Dynamo ein Mekka für das schwarze Publikum. Nicht zuletzt, weil die Schöpfer der Seelenmassaker sich den Werk21-Keller als Ort für dunkle Sound-Geschehnisse ausgesucht haben. So sind von Türsteher, über Garderobendame bis zur Barmaid die Gesichter hinter Seelenmassaker den meisten Besuchern wohlbekannt und mit ein Grund, sich immer wieder treu vom Seelenmassaker-Team DJ Zauberengel, Pete S und Dark Mistress – mal mit, mal ohne Band – beschallen zu lassen. 

«Kein Ohr bleibt unbeschallt.»

Mittlerweile steht den Düsterlingen im Werk21 zwei Floors zur Verfügung, sodass jeder Dancefloor-Krieger beim soliden Mix aus Gothic, Darkwave, EBM, Mittelalter und Neofolk auf seine Kosten kommt.

Nächste Events: 10. Februar 2018 / 12. Mai 2018 / 6. Oktober – 22:00 – 04:00 Uhr, Dynamo (Werk 21), Zürich

Noxiris – Gothic-Gigant

Nachdem Noxiris das titanische Gothic-Label Divus Modus (1999 – 2011) abgelöst hat, setzen sich die Mitglieder Tom Furrer, Mathias Schön, Dave C., Sabrina Seiler und Chris Fox aktiv für die Förderung der Gothic-Szene ein. Und dies bislang mit Erfolg. So gehören ihre klassischen Events wie Der Schwarze Ball und die Sommerliche Schlossromantik zu den heiss ersehnten Schweizer Gothic-Events des Jahres. 

«Noxiris ist nicht mehr aus der Szene wegzudenken.»

Auch dieses Jahr wartet Noxiris an ihrem ersten Schwarzen Ball (am Karfreitag) mit einem starken Line-Up auf: QNTAL + PINK TURNS BLUE + RABIA SORDA. Noxiris ist nicht mehr aus der Finstersee wegzudenken und wird auch dieses Jahr für verlässliche Musik-Ereignisse sorgen.

Nächste Events: Der Schwarze Ball, 30. März 2018 / 17. November 2018 – 19:00 X-Tra, Zürich & Sommerliche Schlossromantik, 30. Juni 2018 – 19:00 Sommerliche Schlossromantik, Schloss Lenzburg 

Eine Nacht im Bergwerk – das Tanzlabyrinth

Bild: Francesco Tancredi

Nach einem einem beinahe unüberwindbaren Rückschlag vor einigen Jahren hat sich das Eine-Nacht-im-Bergwerk-Team zu einem Verein zusammengeschlossen und kann in diesem Jahr seine unvergessliche Nacht bereits zum dritten Mal wieder steigen lassen. Das freut viele Fans, denn in einem Versuchsstollen abtanzen zu können ist durchaus ein bleibendes Erlebnis.

«Unser Festival ist aus vier Gründen einzigartig.»

Auch in diesem Jahr wird der Versuchsstollen Hagerbach – inmitten des Sarganserlandes und umrahmt von den Churfirsten – mittels Steinkavernen in ein Tanzlabyrinth verwandelt und die bekannten, wie auch weniger bekannten Bands dürfen in einem atemberaubenden Ambiente spielen, das sobald kein anderer Veranstalter aufbieten vermag.

«So haben wir auch viele ausländische Gäste.»

Dieses Jahr wird aber alles anders. Markus Kappeler (DJ Eisenberg, Geschäftsführer des X-TRA Zürich), Michael Sele (Sänger von The Beauty of Gemina) und Francois Cochard (DJ Francois, ehemals Geschäftsführer von Divus Modus und Gründer des Festivals) planen, ihren Event auf zwei Tage auszuweiten. 

«So hat mal viel Zeit, die eindrückliche Bergwelt und die Partylocation zu erleben.»

Sorgfältig feilen die Event-Schmiede an einem vielseitigen Programm, das die Konzertabende Freitag und Samstag miteinander verbinden soll. Zudem wird es neben den Konzerten und den übrigen Dancefloors auch weitere Performances im Berg geben. Diese bleiben aber noch im Bergwerktresor weggeschlossen.

Nächster Event: 14. – 15. September 2018 – ab 17 Uhr, Versuchsstollen Hagenbachm, auf 500 Plätze beschränkt