Das Z7 in Pratteln gilt jahrein, jahraus als Hochburg des Metal, die wöchentlich mit hochkarätigen Konzerten aufwartet. Zum Auftakt in den Metalsommer werden vom 7. bis 10. Juni alle Kapazitäten der Konzerthalle ausgeschöpft: Metalfans aus der ganzen Schweiz, aus dem nahen Grenzgebiet wie aus fernem Ausland werden vier Tage lang allen Facetten des Knüppelsounds huldigen.

Ausnahmezustand in Pratteln: Was sich erstmal nach Wacken anhört, ist in Wahrheit ein charismatisches, kleines Festival, das auf wenig Schnickschnack, dafür auf erstklassiges Line-up und gute Organisation setzt. Was vor vielen Jahren als kleine Veranstaltung des Z7 begann, wurde zum internationalen Erfolgskonzept: Die einst in der Schweiz legendären «Z7 Metal Dayz» fusionierten 2010 mit dem deutschen «Legacy Festival» und den österreichischen «Summer Nights». Das Resultat heisst «Metalfest» und kann sich sehen lassen. Europaweit wird es in acht Staaten ausgetragen. Das Line-up ist Jahr für Jahr eine Goldgrube für Fans jeglicher Metalspielarten. Beachtlich am Metalfest-Marathon ist, dass beinahe jede Band an allen acht (bzw. sieben, in Deutschland finden zwei Veranstaltungen statt) Openairs auftritt. Dieses Jahr sind bereits 28 Bands bestätigt, was erfahrungsgemäss nicht einmal die Hälfte des endgültigen Line-ups ist!

Die Bestätigung der Thrash-Urgesteine aus der Bay Area, Death Angel, hat vermutlich einige hartgesottene Metalfans der älteren Garde in Freudentränen ausbrechen lassen. Vor allem angesichts der Tatsache, dass die Thrasher für das Metalfest exklusiv Kracher ihres imposanten ’87er-Albums The Ultra Violence performen werden, so metalcon.de.

Um in dieser Ecke zu bleiben: Thrash mit zünftig Death Metal-Einschlag werden euch Legion of the Damned um die Ohren hauen. Das letzte Jahr verlief bedauerlicherweise nicht besonders glücklich für die Niederländer, mussten sie Abschied von ihrem ehemaligen Bassisten Twan Fleuren nehmen, welcher sich das Leben nahm. So stürzten sie sich in die Arbeit, spielten sich die Finger wund um ihr Album Descent into Chaos zu promoten, und gaben im Januar 2012 das Re-Release ihres Albums Malevolent Rapture bekannt. Schön, sie dieses Jahr wieder einmal am Metalfest begrüssen zu dürfen!

Für Fans der extremeren Spielarten sind die polnischen Black-/Death-Monster von Behemoth am Start. Nach der Schocknachricht von 2010 um Fronter Nergals Leukämie-Erkrankung durften die Fans im vergangenen Jahr aufatmen; Kämpfernatur Nergal besiegte seine Krankheit und scheint genügend Energie und Kraft getankt zu haben, um auf der Bühne wieder Vollgas zu geben – Respekt!

Um Ohren und Gemüt zwischendurch etwas zu schonen, lauscht man am besten den mythischen Texten der deutschen Power-/Speed-Metaller Blind Guardian, die dazu einladen in ihre Fantasy-Welten abzutauchen. Ebenfalls aus der deutschen Power Metal-Ecke kommen Brainstorm, welche zum ersten Mal am Metalfest auftreten. Mit Kreator, Hypocrisy und Vader sind natürlich auch Bands des Nuclear Blast-Clans vertreten. Desweiteren bietet das Festival jeweils eine attraktive Plattform für Newcomer: in einem online-Bandcontest, wird eine junge Band auserkoren, die am Metalfest Openair auftreten darf.

Dies als kleiner Vorgeschmack – dieses aussergewöhnliche Openair ist der perfekte Auftakt in den vielversprechenden Openair-Sommer und ein Muss für jeden Metalfan.