Am 12. Juni dürfen wir in der Eulachhalle in Winterthur eine US-amerikanische Band begrüssen, dessen Name inzwischen zu einer Legende geworden ist: Lynyrd Skynyrd beehrt uns mit dem einzigen Auftritt in der Schweiz und bringt als Support Molly Hatchet mit.

Lynyrd Skynyrd, (zVg)

Sweet home Alabama/ Where the skies are so blue/ Sweet home Alabama/ Lord, I’m coming home to you

av.Wer diese vier Zeilen nicht auswendig mitsingen kann, hat wohl eine lange Zeit den Kopf in den Sand gesteckt und vierzig Jahre Musikgeschichte verpasst. Der Refrain stammt aus einem der bekanntesten Songs der Rockmusik und wurde 1974 von der Band namens Lynyrd Skynyrd, dessen Name sich von dem ehemaligen “wohl einflussreichsten Sportlehrer der amerikanischen Popkultur” namens Leonard Skinner ableitet, veröffentlicht. Sweet Home Alabama war, neben Free Bird aus dem Debütalbum, einer der ersten Hits der Amerikaner und hatte grossen Anteil daran, die Band, die schon seit 1964 bestand, berühmt zu machen.
Wie jede Band hatte jedoch auch Lynyrd Skynyrd ihre Höhen und Tiefen. Ein besonderer Tiefpunkt war am 20. Oktober 1977 erreicht, als ihr Charterflugzeug abstürzte. Ronnie Van Zant, der bis anhin Sänger gewesen war, Steve Gaines, der damalige Gitarrist, seine Schwester Cassie Gaines und der Bandmanager Dean Kilpatrick kamen bei dem Absturz ums Leben, die anderen Bandmitglieder überlebten schwer verletzt. Kurz zuvor hatten die Jungs ihr sechstes Album Street Survivors veröffentlicht, dass zu einem ihrer grössten Erfolge wurde. Es folgte jedoch die Auflösung der Band.
Zum zehnten Jahrestag des Absturzes formierten sich Lynyrd Skynyrd neu. Der Bruder des verstorbenen Sängers Ronnie Van Zant, der den Namen Johnny Van Zant trägt, rief einige der alten Mitglieder zusammen und liess die alten Zeiten zuerst als Revival-Band für eine Tournee aufleben. Da sich die Band jedoch als beständig erwies, besteht Lynyrd Skynyrd heute noch und hat seitdem immer wieder neue Albe veröffentlicht. 2009 wurde das bisher letzte Album, ganze 6 Jahre nach Vicious Cycle, veröffentlicht, das den Namen God & Guns trägt.
In der Zwischenzeit wurde Lynyrd Skynyrd in die Rock’n’Roll Hall of Fame aufgenommen. Trotzdem schien die Pechsträhne – oder Todesfee – die Amerikaner zu verfolgen, denn bis dahin starben weitere drei Bandmitglieder. Inzwischen ist einzig Gary Rossington aus der ursprünglichen Besetzung noch mit dabei. Dies merkt man den neueren Alben beinahe schmerzlich an, denn sie lassen einiges von der alten Klasse, bei der ein Hit nach dem anderen rausgehauen wurde, vermissen. Nur Still Unbroken, eins der besseren Lieder von God & Guns, erinnert noch an den alten, typischen Southern-Rock Stil, mit dem Lynyrd Skynyrd bekannt wurde und seine grossen Erfolge feierte.
Trotzdem kann man sich die Chance, Hits wie Sweet Home Alabama und Free Bird live in Zürich zu sehen und zu hören zu bekommen, nicht entgehen lassen. Jeder, der Southern Rock mag, sollte sich am 12. Juni in der Eulachhalle in Winterthur einfinden, um einer grossartigen Band, deren Gründungsmitglieder Einer nach dem Anderen durch tragische Ereignisse schon jung verstarben, Tribut zu zollen. Auch die aktuellen Mitglieder haben, obwohl sie vielleicht Musikalisch nicht an die Originalbesetzung herankommen, unseren vollsten Respekt und unsere Unterstützung verdient, denn sonst wäre es für jemanden im meinem Alter nicht möglich, solche Lieder überhaupt einmal live zu hören. Das sind also gleich mehrere gute Gründe, um zum Konzert zu gehen!

http://www.youtube.com/watch?v=VX3cbFJ3lYU

Weitere Infos zur Veranstaltung:

starclick.ch