Ein Abschied ist im Allgemeinen kein Ereignis, auf das man sich freut. Erst recht nicht, wenn es sich um den Abschied einer Band mit grossem Potential handelt. Doch die Indie-Rock-Band redcharly hat zu ihrem letzen Konzert gerufen und der Zürcher Club Exil füllte sich rasch.

Fans, Kollegen und Freunde der Band wollten es sich nicht nehmen lassen, noch ein letztes Mal Schweizer Musik vom Feinsten zu geniessen. So herrschte dann auch nicht die Trauer über den letzten Auftritt, sondern die Freude darüber, dass sich die fünf Jungs überhaupt nochmals auf die Bühne stellten.

Die Wartezeit zwischen der Türöffnung und dem Beginn des langerwarteten Konzerts wurde von den beiden DJs Beck in Black und Wildchild durch rockige Klänge mit viel Groove versüsst und es bleibt zu hoffen, dass man von den beiden noch mehr zu hören bekommt. Man merkte allerdings deutlich, dass die Temperaturen an diesem Donnerstag sehr frühlingshaft waren und der Clubraum des Exil blieb bis kurz vor dem Auftritt von redcharly relativ leer – die meisten Besucher warteten draussen, wo sie sich mit ihren Nikotin-abhängigen Kollegen unterhalten konnten. Gemütlicher als in einem Fumoir war’s auf alle Fälle.

Relativ pünktlich gegen 21 Uhr betraten die 5 Jungs aus Zürich dann endlich unter grossem Jubel die Bühne und sorgten schon ab der ersten Note für eine ausgelassene Stimmung im Exil. Die Band arbeitete sich durch ihre gesamtes Schaffen, angefangen vom ersten Demo bis zu noch unveröffentlichten Songs durch und fast jeder fragte sich angesichts der offensichtlichen Freude, mit welcher die Jungs spielten, wieso sich so eine klasse Band auflösen möchte. Diese Freude war es auch, was jeden redcharly-Auftritt immer zu etwas Besonderem machte. Nie hatte man das Gefühl, dass sie aus einem andern Grund als Spass an der Musik auf der Bühne standen. Das Publikum feierte tatkräftig mit und liess es sich nicht nehmen, Höschen und BHs auf die Bühne zu werfen – was die Jungs sichtlich amüsierte und dazu bewog, ihr Equipment damit zu verzieren. Neben der Band, den DJs und dem Publikum muss auch dem Tontechniker ein grosses Dankeschön ausgerichtet werden, das Konzert war sehr gut abgemischt und man wünscht sich, dass alle Konzerte immer so toll klingen würden.

 

[Not a valid template]