Eine ausserordentliche Band spielt am 2. April im Gaswerk in Winterthur: And So I Watch You From Afar! Nicht nur der Name dieser aus Nordirland stammenden Band ist speziell, sondern vor allem auch ihr Sound.

and so i watch you from afar_001

Musik aus Nordirland (Foto: zVg)

von Andreas Gaigg

Mit ihrem selbstbetitelten Debüt-Album haben die Jungs von And So I Watch You From Afar die Post-Rock- und Instrumental-Szene ordentlich wachgerüttelt. Die aus Belfast stammende Band bot erstaunlich frische, schnelle und sehr kreativ gespielte Riff-orientierte Musik, die sofort ins Ohr ging und sich dort gnadenlos festbiss. Zwei Jahre später erschien das zweite Album Gangs, das die vertraute Marschrichtung festigte und mit Search: Party Animal einen der besten Tracks im 2011 beinhaltete.
Die Band erarbeitete sich eine treue Fanbase, die gestanden hinter den Musikern steht und live immer als Teil der Show angesehen wird. Die Iren spielten um den ganzen Globus hunderte energiegeladene Shows und verbesserten ihre sonst schon geniale Livepräsenz immens. Dies konnte man beim Konzert im Aarauer KiFF im November 2011 deutlich spüren. Die Band versprühte Charisma und Spielfreude, wie man es selten zu sehen bekam. Durch witzige Interaktion mit dem Publikum und dem tight gespielten Set hinterliessen die Jungs aus Belfast durchs Band zufriedene und lächelnde Konzertbesucher.
Am 15. März erschien nun mit All Hail Bright Futures das dritte Studioalbum. Der Langspieler kommt generell etwas heller und fröhlicher daher, die Songs sind noch verspielter und man merkt deutlich, dass sich ein Konzept dahinter verbirgt. Die Stücke werden in Liveumgebung hervorragend wirken und man kann sich auf eine furiose Party einstellen.
ASIWYFA beglücken die Schweiz am 2. April im Gaswerk in Winterthur. Freunde von schneller, verspielter und druckvoller Gitarrenmusik werden nicht enttäuscht, da bin ich mir todsicher.

Weitere Infos zur Veranstaltung

gaswerk.ch